zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga : Ein Unentschieden ist das Minimalziel des OTSV in Gettorf

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Am Ostermontag muss der Osterrönfelder TSV in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost beim Gettorfer SC antreten. OTSV-Trainer Olaf Lehmann wäre mit einem Unentschieden beim Tabellen-14. nicht unzufrieden.

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Nein, Glückwünsche nimmt Olaf Lehmann noch nicht entgegen. Trotz der elf Punkte Vorsprung auf den ersten Regel-Abstiegsplatz, den der Gettorfer SC einnimmt, will der Trainer des Osterrönfelder TSV noch nichts vom sicheren Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost wissen. „Wir sind noch nicht durch, auch wenn uns das alle immer weismachen wollen“, sagt Lehmann. „Ob wirklich nur drei Teams oder doch mehr die Verbandsliga verlassen müssen, ist bis zum Schluss nicht sicher. Deshalb tun wir gut daran, unseren elften Tabellenplatz bis zum Saisonende zu verteidigen.“

Sieben Spiele müssen die Osterrönfelder noch bestreiten und mit dem TSV Klausdorf, der TSG Concordia Schönkirchen, der SpVg Eidertal Molfsee und dem Preetzer TSV II warten noch vier Teams aus den Top-Fünf auf die Lehmann-Schützlinge. „Das ist ein hammerhartes Restprogramm.“ Umso wichtiger wäre aus Sicht des OTSV-Trainers ein Sieg am Ostermontag (15 Uhr) beim Gettorfer SC. „Dann könnten wir den restlichen Spielen etwas gelassener entgegenblicken.“ Doch selbst mit einem Remis wäre Lehmann nicht gänzlich unzufrieden. „Dann hätten wir Gettorf auf Distanz gehalten und den Punktabstand zu den Abstiegsplätzen gewahrt. Das ist das Minimalziel.“

Lehmann schätzt den kommenden Gegner aber nicht minder gefährlich ein als die Spitzenteams, die anschließend auf den OTSV warten. „Für Gettorf geht es um alles. Die müssen gewinnen und werden um jeden Zentimeter auf dem Rasen kämpfen.“ Deshalb dürfe sich sein Team auch nicht eine so lethargische Anfangsphase erlauben, wie zuletzt beim 1:0-Sieg im Derby gegen den Büdelsdorfer TSV. „Wir müssen dieses Mal von Anfang an präsent sein, sonst könnte es ein böses Erwachen geben.“

Um nichts dem Zufall zu überlassen, wird Lehmann den GSC heute Nachmittag noch einmal gegen den Suchsdorfer SV beobachten. Lehmann: „Da werde ich sicherlich noch die eine oder andere Erkenntnis erhalten.“ Und der OTSV-Coach wird den Gästen aus Kiel die Daumen drücken. „Wenn Gettorf gewinnt, werden sie mit Rückenwind in das Spiel gegen uns gehen. Das muss nicht unbedingt sein.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert