zur Navigation springen
Landeszeitung

22. Oktober 2017 | 06:33 Uhr

Rendsburg : Ein Tag voller Kulturerlebnisse

vom

Kulturnetz Region Rendsburg präsentiert am 1. Juni 34 Aktionen an 15 Schauplätzen in der Innenstadt.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 08:14 Uhr

Rendsburg | Die Kulturschaffenden der Stadt geben sich die Ehre und hoffen auf Zuspruch durch ihr Publikum. Mit 34 Aktionen, Aufführungen und Auftritten an 15 Schauplätzen wollen die 20 im Kulturnetz Region Rendsburg zusammengeschlossenen Einrichtungen und Institutionen am kommenden Sonnabend beim Langen Tag der Kultur in der erweiterten Innenstadt das Interesse der Öffentlichkeit auf sich ziehen.

Gleich zum Auftakt und noch vor dem offiziellen Beginn um 15 Uhr soll es einen großen Menschenauflauf bei der Sparkasse geben: Um 13.30 Uhr startet die Probe für den Flashmob mit der norddeutschen sinfonietta. Wie gut sich Sänger und Instrumentalisten eingespielt haben, soll sich später bei Konzerten am Geldinstitut und in der Christkirche erweisen.

Mit Musik bringen die Gruppen "Two 4 the Freaks" und "Folk you and dance" die Rendsburger durch den Nachmittag. Weltreisen werden mit dem Miniorchester der Rendsburger Musikschule in der Volkshochschule und der Veranstaltung "Stimmen der Welt" im Internationalen Zentrum des Vereins Umwelt, Technik, Soziales (UTS) in der Materialhofstraße unternommen: Gedichte und Musik aus vier Erdteilen werden unter anderem von Erika Mateo (Honduras) und Rashad Alijev (Aserbeidschan) vorgetragen.

In St. Marien stellt Kantor Volker Linhardt seine Orgel vor. Vom Balkon am Altstädter Markt erklingen Saxophontöne. Im Jüdischen Museum hält Leiter Dr. Christian Walda den "vielleicht philosophischen" Vortrag "Alexandra und der deutsche Idealismus", dem sich der Alexandra-Abend mit René Rollin anschließt. Dr. Martin Westphal führt seine Gäste durch die Sammlungen in den Museen im Kulturzentrum.

"Bilder im Entstehen" sind im Speicher im Stegengraben zu betrachten. Die süddeutsche Realistin Sibylle Bross malt vor Publikum in der Galerie. Manche Leinwände sind lediglich grundiert und werden nach und nach in der kommenden Woche Pleinair mit Rendsburger Motiven vervollständigt. Den Norddeutschen Realisten verschrieben hat sich die Galerie Müllers, während im Atelier Colosseum ausgewählte Arbeiten von Mariazo ausgestellt werden.

Texte von Rudolf Stibill sind unter freiem Himmel bei einer Klappstuhllesung zu hören, an der auch drei der Möbelstücke beteiligt sind. Verrückte Alttagsgeschichten werden beim "LeseCafé extra" in der Stadtbücherei präsentiert.

Premiere gefeiert wird für einen Flohmarkt mit Kulturgut auf dem Altstädter Markt. Anmeldungen für die Stände werden unter Telefon 0160/3 43 26 9 entgegengenommen. Den Ausklang bildet ab 21.30 Uhr der "Foyerschnack" im Stadttheater.

Das vollständige Programm ist den vielerorts ausliegenden Flyern zu entnehmen. Eintrittsbänder zum Preis von zehn Euro gibt es in der Coburg’schen Buchhandlung, den Filialen der Sparkasse, bei der Tourist-Information und den Veranstaltern. Kinder und Jugendliche zahlen nichts.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen