„Megastore“ : Ein neues Mekka für Pferdefans

So soll die neue Krämer-Verkaufsstelle nahe der Autobahn 210 aussehen. Die Eröffnung ist für das Jahr 2019 geplant.
1 von 2
So soll die neue Krämer-Verkaufsstelle nahe der Autobahn 210 aussehen. Die Eröffnung ist für das Jahr 2019 geplant.

„Krämer“ investiert 3,5 Millionen in Bredenbek

von
28. Februar 2018, 10:54 Uhr

In Bredenbek entsteht ein neuer „Megastore“ der Firma „Krämer Pferdesport“. Das gab die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde (WFG) bekannt. Das Geschäft für Reitsportartikel soll in unmittelbarer Nähe der Autobahn 210 errichtet und 2019 eröffnet werden.

Die WFG begrüßt die Entscheidung des Unternehmens aus Hockenheim in Baden-Württemberg, eine Verkaufsstelle in Bredenbek einzurichten. „Seit wir im Mai 2016 die Anfrage von ‚Krämer Pferdesport‘ erhielten, begleiten wir gemeinsam mit der Gesellschaft „Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein“ die Ansiedlung in unserem Kreisgebiet“, sagt WFG-Geschäftsführer Kai Lass.

Ein Gutachten belegte die Eignung des gewählten Standorts. Nachdem die Landesplanung in Aussicht stellte, eine Gewerbefläche in Bredenbek für diesen speziellen Betrieb umzuwidmen, unterzeichnete der Anbieter für Pferdesportartikel den Kaufvertrag für eine 6800 Quadratmeter große Fläche im interkommunalen Gewerbegebiet der Gemeinden Bredenbek, Bovenau und Felde.

Laut Angabe des Bredenbeker Bürgermeisters Bartelt Brouer investiert „Krämer Pferdesport“ insgesamt 3,5 Millionen Euro. Er verrät, dass sich im Vorfeld auch Neumünster darum bemüht hatte, den neuen „Megastore“ in Schleswig-Holstein zu beheimaten. Da der Betrieb allerdings eine interne Regelung habe, die besage, dass zwei Standorte stets mindestens 80 Kilometer voneinander entfernt liegen müssen, sei Neumünster aus dem Rennen gewesen. In Henstedt-Ulzburg, etwa 40 Kilometer von Neumünster entfernt, befindet sich bereits ein „Krämer“-Geschäft.

Brouer freut sich über die Ansiedlung und lobt die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten: „Die Vertreter der Gemeinden haben sich einstimmig für die Ansiedlung ausgesprochen. Sie schafft Wertschöpfung in der Region und für Bredenbek, bietet Reiterinnen und Reitern alles was das Herz und das Pferd begehrt.“ Zudem weist Brouer darauf hin, dass der „Megastore“ bis zu 20 neue Arbeitsplätze in die Region bringe. Mit der finalen Zustimmung der Landesplanung wurde der Weg endgültig frei, den bestehenden Bebauungsplan zu ändern, so Brouer. Die Zusammenarbeit mit den Genehmigungsbehörden sei stets konstruktiv und partnerschaftlich verlaufen, betont der Bredenbeker Bürgermeister.

Amtsdirektor Joachim Brand hebt die günstige Lage des Gewerbegebiets vor den Toren Kiels hervor: „Durch die Ansiedlung von ‚Krämer Pferdesport‘ steigern wir die Attraktivität des Gewerbegebiets.“ Besonders wichtig sei die gute Erreichbarkeit für Anhängergespanne und Vorführflächen, um Ausrüstung vor Ort zu testen.

Kai Lass geht davon aus, dass weitere Gewerbeansiedlungen in Bredenbek folgen werden. Die verkehrsgünstige Lage zwischen Kiel und der Autobahn 7 locke überregional tätige Firmen. Aktuell stehen in Bredenbek noch rund fünf Hektar Fläche zu Verfügung. „Krämer Pferdesport“ vertreibt seit über 50 Jahren Reitsportartikel. Neben dem Versandhandel ist das Unternehmen mit seinen „Megastores“ an insgesamt 33 Standorten in Deutschland, Österreich und Frankreich angesiedelt. Jede Spielart des Pferdesports ist im 25 000 Artikel umfassenden Sortiment vertreten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen