zur Navigation springen

Personalie : Ein neuer Chef für beide Häfen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Wechsel zur Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde: Kai Lass (35) soll die Umschlagszahlen auf beiden Seiten des Nord-Ostsee-Kanals vorantreiben.

Nummer 100 hieß „Alasco“. Das Frachtschiff erreichte den Rendsburg Port am Wochenende und verließ ihn wenig später schwer beladen. An Bord: 35 Halbschalen von Windkrafttürmen mit einem Gesamtgewicht von 1058 Tonnen, hergestellt im neuen Bögl-Werk in Osterrönfeld. Die Ankunft des Jubiläumsschiffs in diesem Jahr fiel zeitlich zusammen mit einer Personalie, die den Aufschwung des Schwerlasthafens beflügeln soll: Seit einer Woche steht Kai Lass in Diensten der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises (WFG). Als neuer Hauptverantwortlicher sowohl für den Rendsburg Port als auch für den Kreishafen auf der anderen Kanalseite soll der 35-jährige Diplom-Kaufmann den Umschlag vorantreiben und möglichst für weitere Gewerbeansiedlungen sorgen. Der Hafenchef ist Nachfolger von Renate Duggen, die ihre Tätigkeit bei der WFG vor einem halben Jahr beendet hatte.

Lass kennt die Häfen im Schatten der Eisenbahnhochbrücke aus dem Effeff. Bis zu seinem Wechsel zur WFG war er Prokurist beim Hafenbetreiber Ahlmann-Zerssen. „Wir haben jemanden gefunden, der sich mit dem Hafengeschäft genau auskennt“, sagte WFG-Geschäftsführer Pascal Ledune. Jetzt gelte es, beide Häfen noch besser zu machen. „Mit dem Kreishafen und dem Schwerlasthafen haben wir ein richtiges Pfund. Sie erfüllen Aufgaben, die sich gegenseitig ergänzen.“ Während im Schwerlasthafen besonders große Stückgüter abgefertigt werden, ist der Kreishafen auf Schüttgut spezialisiert. Nach Angaben der Wirtschaftsförderer ist der Hafenstandort am Kanal gemessen am Umschlag bereits an vierter Stelle im Land und hat Flensburg hinter sich gelassen. Diese Position will Kai Lass festigen. „Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben“, sagte der gelernte Speditionskaufmann. Wichtig sei ihm der Kontakt zu den Beschäftigten. Im Kreishafen finden unter anderem acht Kranführer Arbeit. Wenn im Rendsburg Port beide Kräne im Einsatz sind, sorgen bis zu 20 Personen für den sicheren Betriebsablauf.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert