zur Navigation springen

Hallenfussball : Ein magischer Moment: Hoeneß und der FC Bayern spielen „DoppelPASS“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Es klingt wie ein Weihnachtsmärchen, ist aber eine bajuwarische Bescherung: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, unterstützt die in der Region Mittelholstein mittlerweile namhafte Initiative „DoppelPASS“ zu Gunsten krebskranker Kinder.

shz.de von
erstellt am 03.Jan.2014 | 06:15 Uhr

Es klingt wie ein Weihnachtsmärchen, ist aber eine bajuwarische Bescherung: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, unterstützt die in der Region Mittelholstein mittlerweile namhafte Initiative „DoppelPASS“ zu Gunsten krebskranker Kinder!

Die Hintergründe: Am Sonnabend, 11. Januar, findet ab 14 Uhr in der Gemeinschaftsschulhalle Nortorf die siebte Auflage des „DoppelPASS“-Cups statt; ein Hallenfußballturnier, dessen Erlös – im Vorjahr waren es stolze 22 000 Euro – krebskranken Kindern gespendet wird. Die Initiatoren um Schirmherr Thorben Schütt rührten abermals kräftig die Werbetrommel, und so wurden unter anderem alle Fußball-Bundesligisten mit der Bitte angeschrieben, die XXL-Tombola des Turniers mit Fan-Artikeln zu unterstützen. Die Resonanz war überaus positiv.

Eine offizielle Antwort des frisch gebackenen Klub-Weltmeisters aus München jedoch ließ lange auf sich warten. Schütt und Co. bedienten sich daher des oft wirksamen „Vitamin B“. Thies Carstens, einst ein echter Hochkaräter in der Fußballszene im Land zwischen den Meeren und aktiver „DoppelPASS“-Unterstützer, pflegt geschäftliche Kontakte zu Florian Hoeneß, Sohn von Uli und Geschäftsführer der HoWe Wurstwaren KG in Nürnberg zugleich, und sprach Hoeneß jr. auf die Spendenanfrage der Mittelholsteiner beim Deutschen Meister an. Am zweiten Weihnachtstag kam es dann zum „Magic Moment“: Exakt um 10.07 Uhr klingelte das Handy des „DoppelPASS“-Pressesprechers Timo Görlitz, eine anonyme Rufnummer wurde im Display angezeigt – am Apparat: Uli Hoeneß höchstpersönlich! Nachdem Görlitz den ersten „Schock“ verdaut hatte und sich die Gedanken an den R.SH-Telefonschreck auf Grund der Authentizität und Freundlichkeit von Uli Hoeneß sowie dessen Bezugnahme auf den Vorkontakt zu Carstens legten, sicherte der Bayern-Boss zu, dass er noch vor dem Abflug ins Trainingslager nach Katar persönlich veranlassen werde, dass rechtzeitig zum „DoppelPASS“-Cup ein größeres Paket mit hochwertigen und signierten Fan-Artikeln des FC Bayern eintrifft. „Mir blieb noch die Zeit, ihm für 2014 persönlich alles Gute zu wünschen“, verriet ein völlig perplexer Görlitz. Doch der langjährige Mitarbeiter der sh:z-Sportredaktion zog auch den imaginären Hut vor dem auf Grund der Steueraffäre angeschlagenen Welt- und Europameister: „Ich finde, es ist eine absolute Riesengeste, dass er persönlich zum Hörer gegriffen hat und sich für unsere Initiative einsetzt. Das ist eben der feine Unterschied, den ein Weltverein auszeichnet.“

Mehr zum „DoppelPASS“-Cup und zur Initiative im Internet: www.team-doppelpass.de oder www.facebook.com/teamdoppelpass.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen