zur Navigation springen

Laternelaufen : Ein leuchtend schönes Erlebnis

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Zeit ist wieder gekommen: Im ganzen Amt Nortorfer Land wird Laterne gelaufen. Die großen und kleinen Läufer in Timmaspe holten sich Verstärkung des Spielmannzuges aus Hohenwestedt. Nach dem Umzug warteten Grillwurst und ein Kinderkarussel.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2013 | 14:21 Uhr

Der Wind weht in Böen, und das Herbstlaub wirbelt über die Straße. Der Spielmannszug MTSV Hohenwestedt ist schon da, es folgen noch einige Instruktionen und dann werden die Instrumente ausgepackt. Da kommen die ersten kleinen Laternenträger aus der Dunkelheit, und halten die bunten Papiergebilde hoch vor sich her. Es ist Laternelaufen -Zeit in der Gemeinde und im ganzen Amt.

Auch einige Leuchtstäbe sind zu erkennen, die gehören aber den Eltern, den Omas und Opas, die die Kleinen begleiten. Natürlich gibt es keine Kerzen mehr, die angezündet werden müssen, viel zu gefährlich, und so kann man die Lampions ordentlich hin und her schwenken. Allmählich werden es immer mehr, die fröhlich kichernd und lachend den Platz vor dem Timmasper Kindergarten füllen. „MoinMoin“ und „Hallo“ hört man von allen Seiten. Zwei Fahrzeuge der Feuerwehr sind inzwischen angekommen und sperren die Kreuzung für den Verkehr, eine Vorsichtsmaßnahme, auch wenn kein Auto vorbeikommt.

Mia (5), Finja (6) und Marle (6) haben sich mit ihrer Begleitung auf dem kleinen Parkplatz eingefunden. Mia war schon ganz oft hier, wie oft, weiß sie nicht und schaut etwas schüchtern zur Seite. Die beiden anderen sind auch schon lange dabei, wenn die Laternen zur Musik durchs Dorf getragen werden. „Für die Kinder ist es immer wieder ein schönes Erlebnis“, sagt Marles Vater, und Finjas Mutter ergänzt, „es macht einfach Freude“. Da werden auch Erinnerungen an die eigene Kindheit wach, in der noch echte Kerzen benutzt und die Laternen selbst gebastelt wurden.

Dann schiebt sich ein Kinderwagen aus der inzwischen stärker gewordenen Dunkelheit unter das Licht der Straßenlaterne. Die kleine Fabienne (2) sitzt warm eingepackt und schaut neugierig auf die Dinge, die da um sie herum geschehen. Vorne, zwischen ihren Beinen, baumelt eine Laterne, die sie mit ihrer kleinen Hand festhält. Ihre Tante ist mitgekommen, für beide ist es das erste Mal, und sie haben jede Menge gute Laune im Gepäck. Und so warten rund 100 Menschen darauf, dass das Spektakel beginnt.

Inzwischen hat sich der Spielmannszug aufgestellt, die Tambourmajorin hält ihren Stab vor sich, reckt ihn dann in die Höhe, und die Musik beginnt. Der Zug setzt sich in Bewegung und verschwindet langsam um die nächste Kurve, doch das war noch nicht alles. Auf die fleißigen Marschierer wartet noch ein warmes Essen und Trinken, und für die Kinder ein auf dem Sportplatz aufgebautes Karussell.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen