zur Navigation springen

Rade bei Hohenwestedt : Ein kleines Dorf mit ganz viel Musik

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Sportverein organisierte das erste Open-Air-Festival in dem 80-Einwohner-Dorf. Ausschlaggebend dafür war ein Talent aus dem Ort. Sandro Kesterke spielt in der Band „Black & Lupin“.

„Black & Lupin“, „Casino 25“ und Henning Telge als Solist: Das war das Line-up beim ersten „Rade Open Air“. Das erste Musikfestival auf dem Sportplatz in Rade war eine ziemlich spontane Angelegenheit. „Dank der Hilfsbereitschaft von vielen Leuten und einigen Firmen haben wir vom SV Rade es geschafft, diese Idee innerhalb von drei Wochen in die Tat umzusetzen“, berichtete SV-Schriftführerin Cathrin Rohwer. Auslöser für die Bemühungen des Sportvereins, das erste Open-Air-Festival in dem 80-Einwohner-Dorf in Angriff zu nehmen, war ein musikalisches Talent aus den eigenen Reihen.

„Wir haben einen jungen Musiker im Dorf – Sandro Kesterke –, der bei der Band ‚Black & Lupin’ mitspielt“, erklärte Cathrin Rohwer. „Diese Band mit internationalen Musikern hat sich vor einem halben Jahr mit dem Ziel zusammengefunden, psychedelischen Bluesrock der 70-er Jahre neu zu beleben“, erläuterte Sandros Vater Peter Kesterke, der ebenfalls zum SV-Vorstand gehört. Insgesamt sind „Black & Lupin“ zu fünft: Sandro Kesterke spielt Orgel, Jerome Akar Gitarre, Max Slesina Bass, Nicolas Samson Schlagzeug, und Banu Sengül singt. Musikalische Vorbilder des Quintetts seien unter anderem The Doors, Pink Floyd, Jimi Hendrix und die Black Angels, zählte Sandro Kesterke auf. Vier Tage zuvor waren „Black & Lupin“ bei einem Unicef-Benefizkonzert im Hamburger „Knust“ aufgetreten, und im Oktober haben sie noch zwei weitere Auftritte in Hamburg: im „Grünen Jäger“ (4. Oktober) und in der „Pucca-Bar“ (19. Oktober).

Bevor „Black & Lupin“ den als Bühne eingesetzten Anhänger der Firma Trede & von Pein enterten, waren erstmal Henning Telge und „Casino 25“ an der Reihe. Den Kontakt zu „Casino 25“ hatte Cathrin Rohwer hergestellt. „Da spielt jemand aus unserem Bekanntenkreis mit“, erklärte die SV-Schriftwartin, „wir haben gefragt, ob sie Lust hätten, bei uns aufzutreten, und sie haben spontan ‚Ja’ gesagt.“ Allerdings schafften es urlaubsbedingt nur drei von insgesamt fünf „Casino 25“-Bandmitgliedern zur Rade-Open-Air-Premiere: Malte Seppmann (Cajon), Peter Reinhard (Bass) und Kalle Rother (Gitarre). „Wir werden nachher mal gucken, wie die Organisation geklappt hat“, sagte Cathrin Rohwer, „wir wollen dies Festival gern jedes Jahr stattfinden lassen, denn genau so eine Veranstaltung hat unserem Dorf gefehlt.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen