zur Navigation springen

Königstag : „Ein Hoch auf den neuen König“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Konsul der Niederlande hatte in die ACO-Wagenremise geladen. Es gab Erinnerungen, Döntjes und viele Gespräche.

shz.de von
erstellt am 01.Mai.2014 | 10:39 Uhr

Der Konsul hat eine Vorliebe für den Boulevard. Dr. Ernst Joachim Fürsen kann sich ein paar Sätze zum Skandalvideo nicht verkneifen. Ein Mann scheint im Festgetümmel Königin Máximas Po zu betatschen. Die Filmsequenz hat am Sonntag Willem-Alexanders ersten Königstag überschattet. Der Bürgermeister einer Kleinstadt, zu dem die Hand gehört, bestreitet eine Annäherung. Und was macht Dr. Ernst Joachim Fürsen? Führt die Szene pantomimisch vor. Den geladenen Gästen in der ACO-Wagenremise stockt erst der Atem. Dann lachen die meisten. Beifall für den wahrscheinlich dienstältesten und höchstwahrscheinlich unterhaltsamsten Honorarkonsul Deutschlands brandet auf.

Der Gesandte des Königreichs der Niederlande und seine Gattin Ursula geben sich einmal im Jahr die Ehre. Sie laden ein zum traditionellen Königinnentag. So jedenfalls hieß es bis vor einem Jahr. Dann dankte Königin Beatrix nach 33 Jahren ab. König Willem-Alexander übernahm den Thron. Der Koninginnedag wurde so zum Koningdag. Auch in Büdelsdorf wird nun unter diesem Schlagwort gefeiert. „Bei wunderbarem Königswetter“, wie Fürsen seine wieder von allerhand Döntjes gespickte Rede eröffnet. König Willem-Alexander habe das Prinz-Pilsje-Image längst abgelegt, erzählt er. „Eine neue Bürde liegt auf diesem jungen Mann, damit ist er gut fertig geworden.“ Nicht zuletzt auch, so Fürsen, „weil er in Königin Máxima, wie ich, eine tolle Frau an seiner Seite hat“.

Dann berichtet der „Monarchist“, wie Fürsen sich selbst bezeichnet, dass die Botschaft seiner Majestät des Königs der Niederlande zum ersten Mal von einer Frau geführt wird. Monique T.G. van Daalen ist seit 2013 im Amt. „Eine charmante Frau, die ich noch nicht persönlich kennen lernen durfte.“ Ende Juni werde er das auf der Kieler Woche nachholen, so Fürsen. Beim Abschiedsessen des Vorgängers habe sich eine Petitesse zugetragen, berichtet der Konsul dann. „Der Botschafter hat sich mit seiner Frau um vier Uhr auf das Fahrrad gesetzt und ist zur Grenze gefahren. Das zeigt, wie bodenständig die Niederländer sind.“

Und dann verrät Fürsen sogar Details aus den Reiseplänen des Königs. „Er will einmal im Jahr jeweils ein Bundesland besuchen.“ In drei Jahren laufe seine Amtszeit als Honorarkonsul ab. „Ich hoffe sehr, dass der König bis dahin zu uns kommt. Daran müssen wir noch arbeiten.“ Möglicherweise auch ein Fall für Andreas Breitner, den ehemaligen Bürgermeister und jetzigen SPD-Innenminister Schleswig-Holsteins. Er ist der ranghöchste Vertreter der Landesregierung beim Koningtag. Schon in seiner Zeit in Rendsburg sei er immer dabei gewesen und wolle diese Tradition beibehalten, „vor allem aus Verbundenheit zur Familie Fürsen“, sagt Breitner. Als Vertreter der anderen Volkspartei war der CDU-Bundestagsabgeordnete und Schatzmeister Philipp Murmann nach Büdelsdorf gekommen. „Aus persönlicher Freundschaft zu den Fürsens“, wie er betont. Er erinnerte sich an eine private Begegnung mit Willem-Alexander vor etwa 20 Jahren. „Bei einem privaten Gartenfest“, so Murmann. Weitere Fotos vom Empfang des Konsuls
in unserer Ausgabe am Sonnabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert