Basketball : Ein Glücksfall für die Twisters

Im Trikot des BBC Cottbus bekamen die Twisters-Fans Terence Billups schon zu sehen. Mit 30 Punkten war er bester Spieler bei der 76:77-Niederlage in Rendsburg.
Foto:
1 von 2
Im Trikot des BBC Cottbus bekamen die Twisters-Fans Terence Billups schon zu sehen. Mit 30 Punkten war er bester Spieler bei der 76:77-Niederlage in Rendsburg.

Mit Terence Billups schließt sich der erfolgreichste Korbjäger der vergangenen Regionalliga-Saison den Rendsburger Basketballern an. Twisters-Trainer Bjarne Homfeldt bekommt damit seinen Wunschspieler.

shz.de von
28. Juli 2015, 06:00 Uhr

Den Rendsburg Twisters ist ein Transfer-Coup geglückt: Mit Terence Billups kann Trainer Bjarne Homfeldt den ersten Zugang für die kommende Saison in der 1. Basketball-Regionalliga vermelden. Der 26-jährige US-Amerikaner, der in der vergangenen Spielzeit noch in den Reihen des Ligarivalen BBC Cottbus stand, gilt als absoluter Wunschspieler des Rendsburger Coaches. Billups war in der Spielzeit 2014/15 nicht nur der erfolgreichste Korbjäger der Liga mit einem Schnitt von 24,9 Punkten pro Spiel, der Forward wurde von den Trainern der 1. Regionalliga Nord auch zum besten Spieler auf seiner Position gewählt. Von der Stärke und der Vielseitigkeit des US-Amerikaners konnten sich auch die Twisters-Fans bereits ein Bild machen. Bei der 76:77-Niederlage des BBC Cottbus in Rendsburg war Billups mit 30 Punkten der alles überragende Spieler.

Dass der 26-Jährige in der kommenden Spielzeit nun nicht mehr als Gegner auf dem Parkett in der Herderhalle steht, sondern das Trikot der Gastgeber trägt, bezeichnet Homfeldt als „Glücksfall“. Bereits zum Ende der Saison 2014/15 hatte der Twisters-Coach mit einer Verpflichtung Billups’ geliebäugelt, der US-Amerikaner hatte aber ein Angebot aus der 2. Bundesliga Pro B, so dass sich die Rendsburger Verantwortlichen zunächst nach anderen Spielern umsehen mussten. Aber der Kontakt riss nie gänzlich ab, und als sich der Spieler dann überraschend bei Homfeldt meldete, ging alles ganz schnell. „Da musste ich nicht mehr lange überlegen und habe sofort eingeschlagen“, berichtet der Coach. Nicht einmal zwölf Stunden dauerte es von der Kontaktaufnahme bis sich beide Parteien auf alle Vertragsinhalte geeinigt hatten. „Normalerweise dauert dieser Prozess immer viele Tage oder gar Wochen. Zuerst schaue ich stundenlang Videos und telefoniere mit den alten Trainern“, erzählt Homfeldt. Aber in diesem Fall war das alles nicht nötig, denn der Rendsburger Trainer kannte Billups bereits aus zwei direkten Begegnungen und Videoscoutings. Das hatte ihm so gut gefallen, dass Billups von Anfang an Homfeldts erste Wahl war.

Vor allem die Statistiken Billups’ beeindrucken seinen neuen Coach. Bei den Punkten und bei den Shot Blocks (2,0 pro Spiel) führte er in der vergangenen Spielzeit die gesamte Liga an. Bei den Rebounds und auch bei den Ballgewinnen gehörte er zu den zehn besten Spielern der 1. Regionalliga Nord. Alles Qualitäten, die er bei den Twisters flexibel einsetzen soll, denn Homfeldt möchte den Flügelspieler nächste Saison auf unterschiedlichen Positionen einsetzen. „Wir können mit ihm sehr groß spielen, denn Terence kann auch als Aufbauspieler das Spiel organisieren oder sehr schnell spielen. Mit seinen 1 Meter 98 kann er auch einen Power Forward verteidigen. So können wir unsere Gegner mit immer neuen Spielstilen vor verschiedene Herausforderungen stellen“, freut sich Homfeldt schon jetzt auf die kommende Saison.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen