Rendsburg : Eiderschniggen – die Schiffe, die nicht umkippen konnten

Avatar_shz von 05. August 2020, 11:16 Uhr

shz+ Logo
Die Schnigge „Amanda“: Das Modell ist im Schifffahrtsarchiv zu bewundern. Das Original entstand 1872 auf der Werft des Schiffbaumeisters Hinrich Stamp in Nübbel. Die „Amanda“ war 20,65 Meter lang und 5,48 Meter breit. Erstbesitzer war der Schiffer Hans Johannsen aus Breiholz. Am 7. April 1913 wurde das Schiff abgewrackt.
Die Schnigge „Amanda“: Das Modell ist im Schifffahrtsarchiv zu bewundern. Das Original entstand 1872 auf der Werft des Schiffbaumeisters Hinrich Stamp in Nübbel. Die „Amanda“ war 20,65 Meter lang und 5,48 Meter breit. Erstbesitzer war der Schiffer Hans Johannsen aus Breiholz. Am 7. April 1913 wurde das Schiff abgewrackt.

Der breite Rumpf gab den Fahrzeugen ein rustikales Aussehen. Taugt das Schiff als maritimer Botschafter Rendsburgs?

Rendsburg | Zu Rendsburgs maritimer Geschichte gehören die Schniggen. Ihre Besonderheit: Sie konnten nicht umkippen, wenn sie bei einem niedrigen Wasserstand der Eider auf Grund liefen. Im Zuge der Diskussion um die Ausrichtung einer Landesgartenschau könnte dieser Schiffstyp wieder eine Rolle spielen. Der Unternehmer Hans-Julius Ahlmann (ACO) hat die Idee angesto...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen