zur Navigation springen

Handball-SH-Liga : Eider Hardes Frauen starten die Aufholjagd zu spät

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Auch im neunten Saisonspiel bleibt die HSG ohne Punkt.

Das Leid geht weiter: Auch im neunten Spiel gab es für die Handballerinnen der HSG Eider Harde nicht das erhoffte Erfolgserlebnis. Gegen den SV Henstedt-Ulzburg II kassierte die Mannschaft von Trainer Johannes Weinschütz eine 26:30 (13:15)-Niederlage und bleibt damit punktloses Schlusslicht der SH-Liga.

Dabei hatten sich Weinschütz und seine Spielerinnen mehr erhofft, schließlich hatten die Gäste zuvor auch erst einmal gewonnen. „Der Wille war ja da, doch am Ende fehlte die Kraft. Und dann lief uns auch noch die Zeit davon“, fasste der HSG-Trainer das Geschehen, das zur Niederlage führte, zusammen.

Mit viel Elan war das Schlusslicht an die Aufgabe gegangen und hielt auch bis zum 6:6 die Partie offen. Dann folgte der erste kleine Einbruch. Eider Harde fiel auf 9:13 zurück. „Wir haben uns aber wieder gut ins Spiel zurückgekämpft“, keimte, so berichtete Weinschütz, beim 13:15 zur Pause wieder Hoffnung auf.

Der Start in den zweiten Spielabschnitt ging dann völlig daneben. Besonders im Angriff wollte nichts gelingen. Die HSG Eider Harde musste Henstedt-Ulzburg II über 24:17 auf 27:20 ziehen lassen, ehe sich das Spiel der Gastgeberinnen wieder stabilisierte. Nach dem 23:29 starteten die Weinschütz-Schützlinge die Aufholjagd. „Die Deckung stand jetzt wesentlich besser“, so der Trainer. Tor um Tor schob sich sein Team näher. „Wir haben uns einfach zu spät gefangen, um dem Spiel noch eine Wende zu geben“, meinte ein enttäuschter Weinschütz.

HSG Eider Harde: Groth, Schubbe – Gahnz, Herbst (9), M. Meier, Rossdam, Kruse (3), Plöhn (3), Ramm (2), Heinrichsen (3), Ohm (4), J. Meier.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen