zur Navigation springen

Handball-Bundesliga der männlichen Jugend A : Eider Hardes A-Junioren missglückt die Revanche

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Bundesliga der männlichen Jugend A hat die HSG Eider Harde auch das Rückspiel gegen Eintracht Hildesheim verloren. In Hildesheim kassierte die HSG eine 24:33-Niederlage.

Der Plan war eindeutig: Nach Hildesheim fahren, die 27:34-Hinspielniederlage wettmachen, mit zwei Punkten heimkehren. Klingt gut, klappte gar nicht. Im Rückspiel der Handball-Bundesliga der männlichen Jugend A kassierte die HSG Eider Harde eine ziemliche Klatsche bei Eintracht Hildesheim. Mit einem 24:33 (14:15) im Gepäck mussten Trainer Thies Schmalfeld und seine Jungs die Heimreise antreten.

„Wir haben schon wieder nicht die Rückraum-Kreis-Achse in den Griff bekommen“, kritisierte HSG-Co-Trainer Thore Kuhrt. Allein auf das Konto der Hildesheimer Paul Hoppe, Til Winkler und Tim Stapenhorst gingen 21 Tore. Als Reaktion auf zwei Kreisläufer der Eintracht stellte Kuhrt Mitte der ersten Halbzeit die Abwehr auf 4:2 um, damit die vorgezogenen Anspiele an den Kreis verhindert werden. Die Maßnahme fruchtete, die HSG kam von 7:11 auf 14:15 zur Pause ran. Bis zum 18:19 (40.) blieb Eider Harde auf Tuchfühlung zu den Hausherren, doch in den letzten 20 Minuten brachen bei der HSG alle Dämme. „Wir haben in der zweiten Hälfte keine richtigen Chancen mehr ausgespielt, sondern unvorbereitet geworfen und uns dadurch einige Konter gefangen. Wir haben alles verballert, was es zu verballern gab“, bemängelte Kuhrt. Einzig Fabian Kiehn machte nun noch auf sich aufmerksam, indem er in der Schlussphase drei schöne Tore warf. Keinen guten Tag erwischten indes die Top-Torjäger Georg Rohwer und Jarno Mumm, die jeweils nur einen Treffer erzielten. Rohwer erlebte nach seiner dritten Zeitstrafe zudem das Ende des Spiels auf der Tribüne.

Bereits jetzt können sich die Fans der HSG Eider Harde den 11. März vormerken. Um 18 Uhr wird das Auswärtsspiel der A-Jugendlichen bei der SG Flensburg/Handewitt in der Flens-Arena, der Heimspielstätte der Männer-Bundesligamannschaft, angepfiffen. Danach (20.30 Uhr) wartet mit dem Derby in der 3. Liga der Männer zwischen der SG Flensburg/Handewitt II und dem DHK Flensborg der zweite Leckerbissen auf die Fans an diesem Abend.

HSG Eider Harde: Ehlers, Warnecke – Feige, Bartsch (4), B. Claußen (1), Fröhlich (9/2), M. Claußen (4), Kiehn (3), Ahrendt (1), Rohwer (1), Mumm (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen