Handball-SH-Liga der Frauen : Eider Harde verschenkt einen möglichen Erfolg

4118571-23-67564580_23-56359489_1421608941
1 von 2

In der Handball-SH-Liga der Frauen kassierte Schlusslicht HSG Eider Harde eine 23:26-Niederlage gegen den TSV Lindewitt. Acht Minuten vor dem Abpfiff hatte das Team von Trainer Johannes Weinschütz noch 23:21 geführt.

shz.de von
19. Januar 2015, 06:00 Uhr

Die HSG Eider Harde bleibt abgeschlagenes Schlusslicht in der Handball-SH-Liga der Frauen. Gegen den neuen Tabellendritten TSV Lindewitt kassierte das Team von Trainer Johannes Weinschütz die 13. Niederlage im 14. Spiel. 23:26 (13:14) hieß es nach 60 Minuten aus Sicht der Gastgeberinnen. Dabei hatte es Eider Harde in der Hand, den zweiten Saisonsieg einzufahren und den Abstand zu den davor liegenden Teams zu verkürzen, denn acht Minuten vor dem Abpfiff führten die Weinschütz-Schützlinge noch mit zwei Toren (23:21). „Wir haben eigentlich sehr gut gespielt. Doch wir sind am Ende einmal mehr an unseren eigenen Fehlern gescheitert“, machte der HSG-Coach nach dem Abpfiff aus seiner Enttäuschung keinen Hehl.

Die ersten 30 Minuten verliefen nahezu ausgeglichen. Die Gäste konnten zwar zwischenzeitlich mit 8:6 in Führung gehen, doch die HSG Eider Harde blieb dran und lag zur Pause nur knapp 13:14 zurück. „Wir haben nach dem Wechsel überaus konzentriert gespielt und schnell den Rückstand ausgeglichen“, berichtete Weinschütz. Die Gastgeberinnen machten aus einem 14:16 bis zur 52. Minute eine 23:21-Führung. Doch der Lauf der HSG wurde jäh gestoppt. Lindewitt stellte seine Abwehr von 6:0 auf 5:1 um und agierte offensiver. Das behagte der HSG Eider Harde überhaupt nicht. Ballverluste waren die Folge und ermöglichten es den Gästen, durch Gegenstoßtore die Begegnung in den letzten Minuten noch einmal zu drehen.

HSG Eider Harde: Schubbe – Gahnz, Herbst (4/1), Rossdam (1), Kruse (1), A. Plöhn (1), Ramm (2), Heinrich, Bolz, Stürken (1), D. Plöhn (1), Bruhn (5), Rohwer (7/2).

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen