zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Eider Harde verliert in letzter Sekunde

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das erste Spiel unter neuem Namen hat die 1. Männer der HSG Eider Harde denkbar knapp verloren.

Durch einen Siebenmeter in buchstäblich letzter Sekunde unterlagen die Handballer von Trainer Christian Gosch bei Oberliga-Aufsteiger TSV Mildstedt mit 25:26 (14:15). Eine mehr als ärgerliche Pleite zum Saisonauftakt – zumal sie nicht verdient war. Kurz vor Ultimo führten die Gäste noch mit 25:23.

„Ein Unentschieden wäre vom Spielverlauf gerechter gewesen. Die Jungs haben sich echt den Arsch aufgerissen, aber letztlich haben wir zu viele Fehler gemacht“, bilanzierte HSG-Coach Gosch. An der Unterstützung kann es nicht gelegen haben, dass nichts Zählbares heraussprang. Die treuen Anhänger bereiteten ihrem Team ein Heimspiel in der fremden Mildauhalle. Trotz der Anfeuerung verliefen die ersten Saison-Minuten bescheiden. Schnell lag die HSG 1:6 zurück. Das Fehlen von Steffen Oeltjen (Daumen-Bruch) und Hendrik Hell (noch nicht spielberechtigt) machte sich bemerkbar. Gosch nahm eine Auszeit, die offenbar Wirkung zeigte. Danach präsentierte sich seine neuformierte Mannschaft wie ausgewechselt. Auch wenn noch längst nicht alles rund lief, war es fortan eine ausgeglichene Partie.

Auffällig: Trotz der körperlichen Unterlegenheit ging die Eider-Truppe dahin, wo es weh tat. Vor allem das Rückraum-Duo Jannek Brown und Jannik Oettershagen schonte sich nicht. Zusammen erzielten die beiden just aus der A-Jugend geschlüpften Talente zehn Tore, obwohl sie von den robusten Gastgebern immer wieder hart rangenommen wurden. Beim 17:16 gingen die Gäste erstmals in Führung. In der Schlussphase lagen die Eider-Handballer mit zwei Toren vorne (25:23), hatten mehrmals die Chance zu erhöhen. Gosch: „Wir haben es leider versäumt, den Sack zuzumachen.“ In den finalen Minuten wurden die HSG-Spieler Opfer ihrer Nerven. 30 Sekunden noch auf der Uhr, es steht 25:25, die Gäste in Ballbesitz, als plötzlich ohne Not der Ball beim Gegner landet. Der lässt die Sekunden verrinnen und belohnt sich schließlich mit dem Strafwurf kurz vor Ablauf der Spielzeit.

Jetzt heißt es Mund abputzen für die junge Truppe. Am kommenden Freitag erwartet die HSG mit der SG Wift eine der Top-Mannschaften der Liga in der Hohner Werner-Kuhrt-Halle. Nach dem Saisonauftakt dürfte für die Eider-Handballer einmal mehr klar sein, dass es in dieser Spielzeit einzig um den Klassenerhalt geht.

HSG Eider Harde: Dobratz (1.-60.), Severin (bei einem 7M) – Brown (6), Oettershagen (4/2), Behmer (3), Bendixen (1), Kuhrt (2), Plöhn (2), Gosch (7/2), Petersen, Katzmann, Reinsch.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen