zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Eider Harde plant für die SH-Liga

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Vor dem Heimspiel heute gegen die SG Hamburg-Nord sind die Fronten bei der HSG geklärt. Die Alte Garde hängt noch ein Jahr dran.

Innerhalb der Mannschaft der HSG Eider Harde ist die Erkenntnis gereift: Es wird nicht mehr reichen für den Klassenerhalt in der Handball-Oberliga der Männer. „Wir planen für die Schleswig-Holstein-Liga“, stellt Teamkapitän Jörg Gosch klar. Angesichts von nur noch sechs ausstehenden Saisonspielen, darunter gegen die Hochkaräter HSV Hamburg und DHK Flensborg, und sieben Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegszone sind die Hoffnungen auf den Nullpunkt gesunken. Trotzdem will die HSG Gas geben, um sich vernünftig aus der Klasse zu verabschieden. Der Anfang soll heute in eigener Halle gegen die SG Hamburg-Nord gemacht werden (19.15 Uhr). „Wir wollen ein positives Signal mit Blick auf die kommende Saison senden“, sagt Gosch im Gespräch mit der Landeszeitung.

Hamburg-Nord hat in den vergangenen Wochen genau das geschafft, was sich eigentlich die Eider-Handballer vorgenommen hatten: Siege für den Klassenerhalt einzufahren. Den Männern aus der Hansestadt gelangen drei Erfolge in Folge, die sie aus dem Abstiegskampf katapultierten. „Wir sind im Grunde genommen keine schlechtere Mannschaft, aber wir haben die deutlich schlechtere Saison gespielt. Hut ab vor den Hamburgern“, zollt Gosch den Gästen Respekt. Heute wollen er und seine Teamkameraden den Anhängern beweisen, dass sie mit den Hamburgern mithalten können. Ist der Druck, „unbedingt gewinnen zu müssen“ erst einmal abgefallen, spielen die Hausherren vielleicht befreiter auf als zuletzt. Positiv in dem Zusammenhang: Die Planungen für die neue Serie schreiten weiter voran. Fest steht nun, dass die älteren Spieler noch eine Saison ranhängen wollen. Gosch, Sven Bendixen, Steffen Oeltjen und Gerald Dobratz bleiben der HSG erhalten. Hinzu kommt, dass auch Jannik Oettershagen und Jannek Brown in Hohn weitermachen werden. Außerdem stoßen jede Menge junge Talente aus der erfolgreichen A-Jugend zum Team. Gosch: „Ein gutes Zeichen für einen Neuanfang in der Schleswig-Holstein-Liga.“

Trainer Christian Voß will dagegen den Klassenerhalt noch nicht vollends abschreiben – zumindest nicht offiziell: „Von mir bekommt man noch nicht zu hören, dass wir abgestiegen sind, solange wir rechnerisch eine Chance haben. Aber natürlich bin ich auch Realist und weiß, dass es nun ganz schwierig werden wird, die Klasse zu halten.“ Sein simples Ziel: einfach mal wieder zwei Punkte holen. Eine gute Gelegenheit wäre heute.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen