zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Eider Harde mit souveränem Auftritt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG-Handballerinnen bezwingen Münsterdorf mit 31:23.

In der Handball-Landesliga der Frauen konnten die HSG Eider Harde und der TSV Alt Duvenstedt Siege verbuchen und den Kontakt zur Tabellenspitze halten. Eider Harde setzte sich zu Hause mit 31:23 (15:13) gegen die HSG Kremperheide/Münsterdorf durch, Alt Duvenstedt gewann beim THW Kiel II mit 21:18 (9:8). Nicht gut lief es für die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg. Der Aufsteiger kassierte beim Preetzer TSV eine 15:32 (5:14)-Niederlage und rutschte auf den vorletzten Platz ab.

THW Kiel II – TSV Alt Duvenstedt 18:21 (8:9)

„Man merkte der Mannschaft an, dass nach dem Trainerwechsel die Köpfe wieder frei waren“, meinte Alt Duvenstedts Interims-Trainerin Kerstin Müller. Anfangs hatten die Gäste einige Probleme, weil sie zu viele Chancen vergaben. „Letztlich können wir uns bei Stephanie Paulsen im Tor bedanken, dass sie uns mit ihren Paraden den Rücken freigehalten hat“, so Müller, die mit der Leistung ihrer Mannschaft nach dem Seitenwechsel dann aber zufrieden war. „Wir haben nach der Pause durchweg geführt und den THW nicht wieder herankommen lassen.“

Tore für den TSV Alt Duvenstedt: B. Müller (10), Kiehn (4), Thomsen (3), Drews (2) und Schütt (2).
 

HSG Eider Harde – HSG Kremperheide/Mü. 31:23 (15:13)
Spielmacherin Margit Rohwer und Torfrau Hanna Schubbe waren die überragenden Akteure bei der HSG Eider Harde. Nach einem guten Start (6:2) taten sich die Gastgeberinnen schwer und mussten Kremperheide über 13:15 zur Pause auf 15:16 herankommen lassen. „Wir haben uns dann aber neu konzentriert und zu unserem Spiel zurückgefunden“, berichtete Eider Hardes Trainer Gerd Reckin, der in der zweiten Halbzeit eine wesentlich konzentriertere Vorstellung seines Teams sah. Über 23:16 setzte sich Eider Harde vorentscheidend auf 27:18 und strebte einem letztlich ungefährdeten Sieg entgegen.

Tore für die HSG Eider Harde: Rohwer (12), Rossdam (6), Peters (4), Gahnz (3), Horn (3), Hansen (2) und Storm (1).

Preetzer TSV – HSG Schülp/W’feld/RD 32:15 (14:5)

Ohne Goalgetterin Jördis Jöhnk, die erst einmal eine Handballpause eingelegt hat, stand die HSG beim Preetzer TSV auf verlorenem Posten. „Nach dem 3:3 haben wir das Handballspielen eingestellt“, haderte HSG-Trainer Patrick Petriesas mit der lustlosen Vorstellung seines Teams. „In der Deckung wurde nicht zugepackt und vorne haben wir regelrecht die Bälle weggeworfen.“ Preetz setzte sich über 11:4 auf 14:5 bis zum Seitenwechsel ab. Nach Wiederanpfiff bauten die Gastgeberinnen die Führung Tor um Tor aus.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Sienknecht (5), Wallmann-Sievers (3), Krysik (3), Lassen (2), Ruppietta und Waskönig (je 1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen