zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Eider Harde ist heiß auf die ersten Punkte

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im Heimspiel gegen den FC St. Pauli hofft die HSG auch auf das nötige Quäntchen Glück.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2014 | 12:20 Uhr

Zwei Spiele, zwei knappe Niederlagen: Bislang verweigerte Fortuna der HSG Eider Harde die Unterstützung. Am dritten Spieltag der Handball-Oberliga der Männer hofft die Mannschaft auf den Beistand der Glücksgöttin. Gepaart mit einer ähnlich kämpferisch und spielerisch guten Leistung wie zuletzt gegen Wift sollen die ersten Punkte her. Gegner am Sonnabend in der Hohner Halle (19.15 Uhr) sind die Rotlicht-Jungs vom Kiez: der FC St. Pauli. Fast wären die Rotlicht- als Rote-Laterne-Jungs angereist. Die Hamburger sind als Tabellen-Vorletzter bisher genauso erfolglos wie Eider.

Beide Teams wollen den Schritt aus dem Tabellenkeller schaffen. Eider-Trainer Christian Gosch geht nach der Vorstellung gegen Wift zuversichtlich in die Begegnung: „Wenn wir solch eine Leistung abrufen, vielleicht noch etwas konzentrierter spielen, können wir St. Pauli schlagen.“ Die Hohner Erkenntnis nach dem Wift-Spiel: Mit einer Top-Leistung ist gegen fast jede Truppe in der Liga etwas drin. Gegen die körperlich robusten und eingespielten St. Paulianer, die sich mit dem früheren Zweitliga-Spieler Rasmus Gersch (TSV Altenholz, SV Henstedt-Ulzburg) verstärkt haben, müssen die Gastgeber ihren Trumpf ziehen: Schnelligkeit. Coach Gosch überlegt, ob er noch einen Linkshänder aus der A-Jugend hochziehen soll. Damit wäre das ohnehin schon geringe Durchschnittsalter noch einmal gesenkt.

In Hohn rüstet man sich derweil auf den Ansturm der Hamburger Supporter, die traditionell mit einer sangesfreudigen und trinkfesten Fangemeinde anreisen. Reeperbahn und Herbertstraße sucht man in Hohn zwar vergebens, in der Werner-Kuhrt-Halle kann aber auch die Post abgehen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen