zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Eider Harde III klopft an der Spitze an

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG gewinnt gegen Gut Heil Neumünster und ist dem neuen Tabellenführer Büdelsdorfer TSV dicht auf den Fersen.

Mit einem 32:19 im Spitzenspiel gegen den bisherigen Tabellenführer HSG Horst/Kiebitzreihe II erkämpfte sich der Büdelsdorfer TSV die Tabellenspitze in der Handball-Kreisoberliga der Männer zurück. Es war ein überraschend müheloser Sieg des BTSV, der auf seinen gesperrten Spielertrainer Boris Hohnsbehn verzichten musste. Dennoch bekamen die Büdelsdorfer die Partie schnell in den Griff, wie Spieler Fabian Froese konstatierte: „Wir haben überaus konzentriert in Abwehr und Angriff gespielt.“ Mit der Halbzeitführung von 15:6 war eine Vorentscheidung zu Gunsten des BTSV gefallen. Ärgster Verfolger ist nun die HSG Eider Harde III, die nach ihrem 35:31 im zweiten Topspiel über Gut Heil Neumünster nach Minuspunkten sogar besser dasteht als der Tabellenführer aus Büdelsdorf. Eider Hardes Steffen Schütt konnte einen Start-Ziels-Sieg kommentieren: „Wir haben mit unserem sehr konzentrierten Angriffsspiel den Grundstein zum Erfolg in der ersten Halbzeit gelegt.“

Im Kampf gegen den Abstieg konnte der TSV Alt Duvenstedt II mit dem 31:29 einen wichtigen Sieg über das erfolglose Schlusslicht SV Tungendorf erzielen. Die 6:0-Deckung des TSV offenbarte im ersten Durchgang Abstimmungsprobleme, die in einem 15:18-Pausenrückstand mündeten. „Tungendorf hat unsere Fehler eiskalt ausgenutzt“, sagte Duvenstedts Trainer Torben Kutschke. Nach der Umstellung auf eine „4:1 plus 1-Defensive“ verlor Tungendorf seinen Rhythmus und am Ende auch das Spiel. Eine Niederlage gab es für die HSG Fockbek/Nübbel. Sie kam bei der SG Kollmar/Neuendorf mit 29:38 deutlich unter die Räder. HSG-Trainer Jens Larsen sprach von der schlechtesten Saisonleistung seines Teams. „Auch wenn wir viele Ausfälle zu verkraften hatten, so eine Leistung habe ich nicht erwartet“, erklärte er enttäuscht. Schon zur Pause war die Partie so gut wie entschieden. Den 10:19-Rückstand konnten die Fockbeker nicht mehr wettmachen.

In der Kreisoberliga der Frauen verteidigte die HSG Schülp/W’feld/Rendsburg ihre Tabellenführung. Mehr als ein 21:18-Arbeitssieg sollte es bei der Bramstedter TS allerdings nicht werden. „Ein gutes Pferd springt nicht höher als es unbedingt muss“, bemühte HSG-Trainer Volker Paul anschließend eine beliebte Sportlerfloskel. Nach dem 11:6 zur Halbzeitpause missfiel Paul das Auftreten nach dem Seitenwechsel. „Wir haben in der Abwehr individuelle Fehler gemacht und uns im Angriff immer mehr technische Mängel geleistet“, kritisierte er die Vorstellung.

Die Statistiken

Kreisoberliga, Männer
Büdelsdorfer TSV – HSG Horst/Kiebitzreihe II 32:19 (15:6)

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Froese (9/3), Ewert (6/1), Möller (5), Lambrecht (4), Harten (3), Sommerfeld (2), Spremberg (2), Bittrich (1).

SG Kollmar/Neuendorf – HSG Fockbek/Nübbel 38:29 (19:10)

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel: Clausen (8), C. Cornils (7), Ewers (5), Vehstedt (3), T. Näve (3), Beeck (3).

HSG Eider Harde III – SC Gut Heil Neumünster 35:31 (19:13)

Tore für die HSG Eider Harde III: Thöming (9), Feige (8), Henningsen (6), Mahler (5), Schmalfeld (4), Thomsen (2), Reimer (1).

TSV Alt Duvenstedt II – SV Tungendorf 31:29 (15:18)

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Kossek (10), Kammer (5), Reick (4), Schulz (3), Boock (2), Meisterling (2), Sieck-Pahl (2), Matthies (1), Holm (1), Reese (1).

Kreisoberliga, Frauen
Bramstedter TS – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD 18:21 (6:11)

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Jöhnk (9), Wallmann-Sievers (4), Sienknecht (2), Laßen (2), Lindhorst (2), Momsen (1), Bielfeld (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen