Handball-Kreisoberliga : Eider Harde III geht als Spitzenreiter ins neue Jahr

img_0517

In der Handball-Kreisoberliga der Männer geht die HSG Eider Harde III als Spitzenreiter in das neue Jahr. Im letzten Spiel vor der dreiwöchigen Pause setzte sich die HSG Eider Harde III im Derby bei der HSG Fockbek/Nübbel mit 30:27 (14:15) durch.

Avatar_shz von
17. Dezember 2014, 06:00 Uhr

In der Handball-Kreisoberliga der Männer geht die HSG Eider Harde III als Spitzenreiter in das neue Jahr. Im letzten Spiel vor der dreiwöchigen Pause setzte sich die HSG Eider Harde III im Derby bei der HSG Fockbek/Nübbel mit 30:27 (14:15) durch und behauptete aufgrund des besseren direkten Vergleichs Platz eins vor dem punktgleichen Büdelsdorfer TSV, der gegen Schlusslicht SV Tungendorf einen 41:21 (17:10)-Kantersieg einfuhr.

Das Derby in der Fockbeker Bürgermeister-Schadwinkel-Halle stand lange auf des Messers Schneide. „Das Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient“, meinte Fockbeks Trainer Jens Larsen, der sich zwar wieder über eine gute Vorstellung seines Teams freuen durfte („Wir stabilisieren uns immer mehr in unserer Leistung.“), am Ende aber mit leeren Händen dastand. „Unser Matchwinner war Daniel Baschkowski“, berichtete Eider Hardes Spieler Steffen Schütt. In der 50. Minute wechselten die Gäste beim Stand von 25:25 ihren Torhüter. Während Baschkowski anschließend nur noch zwei Tore kassierte, trafen seine Vorderleute auf der anderen Seite fünf Mal. Schütt: „Es war ein schwer erkämpfter Sieg.“

Wesentlich weniger Mühe hatte Verfolger BTSV gegen den SV Tungendorf. „Wir haben alles das umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten“, berichtete BTSV-Spieler Fabian Froese, der die „sehr sattelfeste Abwehr“ sowie „das Tempospiel nach vorne“ hervorhob. Das Schlusslicht aus Tungendorf, mit einer dezimierten, sehr jungen Mannschaft angereist, stand von Beginn an auf verlorenem Posten, so dass die Büdelsdorfer am Ende mit dem 41:21 ihren höchsten Saisonsieg feiern durften und weiter ärgster Verfolger von Spitzenreiter Eider Harde III sind.

Tabellendritter bleibt die HSG Kremperheide/Münsterdorf II nach einem 35:26 (14:13)-Erfolg beim TSV Alt Duvenstedt II. „Meine Mannschaft war gegenüber dem Vorsonntag nicht wiederzuerkennen. Es fehlte an Dynamik, Leidenschaft und Konsequenz“, sagte ein enttäuschter Alt Duvenstedter Coach Torben Kutschke, der lediglich mit der Leistung seiner Mannschaft vor der Pause zufrieden war. „In der zweiten Halbzeit war uns Kremperheide in allen Belangen überlegen“, konstatierte Kutschke. In der Tabelle bleibt die Situation für die Alt Duvenstedter weiter kritisch, ebenso wie für die HSG 91 Nortorf, die beim 31:31 (14:16) gegen den SC Gut Heil Neumünster einen wichtigen Punkt holte. Und es wäre sogar mehr möglich gewesen. „Wir hatten in den letzten fünf Minuten vor der Pause aber einen Aussetzer“, hieß es von Nortorfs Kevin Rhode. In dieser Phase fiel die HSG von 13:10 auf 14:16 zurück. Im zweiten Durchgang liefen die Nortorfer lange Zeit einer Gäste-Führung hinterher, konnten am Ende aber noch einen Punkt retten.

Statistiken

HSG Fockbek/Nübbel – HSG Eider Harde III 27:30 (14:15)

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel: Clausen (14/2), Riebe (5), Sören Larsen (4), Näve (2/2), Beeck (1), Sascha Larsen (1).

Tore für die HSG Eider Harde III: Thöming (13/7), Plöhn (4/4), Langholz (4), L. Thomsen (3), K. Thomsen (2), Wittern (2), Feige (1), Kolb (1).

TSV Alt Duvenstedt II – HSG Kremperheide/Münsterdorf II 26:35 (13:14)

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Reick (10), Kossek (5), Boock (3), Nickels (3), Sieck-Pahl (3), Reese (1), Schulz (1).

HSG 91 Nortorf – SC Gut Heil Neumünster 31:31 (14:16)

Tore für die HSG 91 Nortorf: Förster (11/6), Pohl (5), Ulrich (4), Jahnke (3), Voß (3), Weimann (3), Rumpf (1), Bahr (1).

Büdelsdorfer TSV – SV Tungendorf 41:21 (17:10)

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Froese (12/4), Bittrich (8), Böhrnsen (6), Möller (5), Lambrecht (4), Ewert (3), Hohnsbehn (1), Spremberg (1), Usadel (1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen