zur Navigation springen

Handball-Landesliga der Männer : Eider Harde II holt wichtigen Sieg im Abstiegskampf

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Landesliga der Männer bezwang die HSG Eider Harde II den TSV Altenholz II mit 29:27 und holte zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Der Büdelsdorfer TSV musste sich indes mit 26:26 gegen THW Kiel III begnügen.

Lauter Jubel in Hohn, leise Enttäuschung in Büdelsdorf: Während die HSG Eider Harde II mit dem 29:27 (12:15) über den TSV Altenholz II zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga der Männer eingefahren hat, büßte der Büdelsdorfer TSV durch das 26:26 (10:14) gegen den THW Kiel III einen wichtigen Zähler im Titelrennen ein.


HSG Eider Harde II – TSV Altenholz II 29:27 (12:15)

„Dieser Sieg war wichtig, um im Kampf gegen den Abstieg nicht völlig in Rückstand zu geraten“, atmete HSG-Betreuer Steffen Schütt nach dem Abpfiff tief durch. Dabei sah es zunächst nicht nach einem Happy End für die Gastgeber aus. Die erste Halbzeit stand im Zeichen der Altenholzer Reserve, die zur Pause mit 15:12 führte. „Obgleich wir im ersten Durchgang permanent zurücklagen, haben wir weiter an einen Sieg geglaubt und weiter gekämpft“, lobte Schütt die Moral seiner Mannschaft. Und der unbedingte Siegeswillen wurde belohnt: Die HSG glich nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff zum 16:16 aus. Bis zum 25:25 lagen beide Teams Kopf an Kopf. Schütt: „Wir haben dann clever die erste größere Unsicherheit bei den Altenholzern nutzen können.“ Mit zwei Toren zum 27:25 erspielten sich die Hausherren den entscheidenden Vorsprung.

Tore für die HSG Eider Harde II: Bartsch (5), Petersen (4), Kotowski (4), Stolley (4), Bernhardt (3), Thode (3), Weigmann (2), Langholz (2), Kaack, Hell (je 1).



Büdelsdorfer TSV – THW Kiel III 26:26 (10:14)

Für die Gastgeber war es mehr ein gewonnener als ein verlorener Punkt. „Wir müssen über das Unentschieden letztlich froh sein“, räumte BTSV-Spieler Fabian Froese ein, denn fast über die gesamte Spielzeit lief sein Team einem Rückstand hinterher. „Wir sind nur ganz schwer in die Partie gekommen, haben im Angriff einfach miserabel abgeschlossen“, berichtete Froese. Über 4:6 und 6:11 gerieten die Gastgeber bis zur Pause mit 10:14 in Rückstand. Auch im zweiten Durchgang liefen die Büdelsdorfer lange Zeit „der Musik“ hinterher. Erst zwei Minuten vor dem Abpfiff gelang dem Aufsteiger beim 25:25 der Ausgleich. Fynn Skrzypczak brachte seine Mannschaft in der Schlussminute sogar mit 26:25 in Führung. Doch postwendend glichen die Kieler aus. Den letzten Angriff im Spiel hatte der BTSV, doch etwas Zählbares sprang nicht heraus.

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Skrzypczak (8), Bittrich (7), Froese (7/3), Wilhelm (2), Schmidt, Böhrnsen (je 1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert