zur Navigation springen
Landeszeitung

24. September 2017 | 03:34 Uhr

Handball : Eider Harde holt den Aalversupercup

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Eider Harde hat den „Pott“ beim Aalversupercup, dem traditionellen Jugendhandball-Turnier des SV Fockbek, gewonnen. 109 Teams aus 30 Vereinen kämpfen in elf Altersklassen um Tore und Punkte.

shz.de von
erstellt am 17.Jun.2015 | 06:00 Uhr

Über den Termin für den kommenden „Aalversupercup“ wird man sich beim SV Fockbek Gedanken machen müssen. Denn auch bei der diesjährigen Auflage des traditionellen Jugendhandball-Turniers fehlten wie in den Vorjahren in den älteren Jahrgängen die Teilnehmer aufgrund der gleichzeitig stattfindenden Qualifikation für die höheren Ligen. Die A-Junioren wurden komplett aus dem Programm gestrichen, bei den A-Juniorinnen hatten mit der HSG Fockbek/Nübbel und der SG Pahlhude/Tellingstedt lediglich zwei Teams gemeldet, die gleich vier Mal gegeneinander antraten. Dass am Sonntag dennoch 109 Mannschaften aus 30 Vereinen aus Schleswig-Holstein und Hamburg auf den Sportplatz am Krattredder kamen, unterstreicht die Anziehungskraft eines der größten Tagesturniere im Norden Deutschlands. „Trotzdem sollten wir in Zusammenarbeit mit der Gemeinde überlegen, ob nicht ein besserer Termin gefunden wird“, meinte Cheforganisator Holger Petersen, der dennoch ein positives Fazit der rund neunstündigen Veranstaltung mit 276 Spielen auf zehn Feldern zog. „Es gab keine nennenswerten Probleme. Das ist bei einer so großen Veranstaltung nicht selbstverständlich. Erfreulich war auch, dass keine Mannschaft am Sonntag kurzfristig abgesagt hat, so dass wir den Spielplan nicht ändern mussten.“

Erfolgreichster Verein war erstmals die HSG Eider Harde, die in drei der zehn gewerteten Altersklassen den Sieger stellte und zwei weitere Finalplätze erreichen konnte. Lediglich bei den Minis wurde kein Turniersieger ausgespielt. Alle Spielerinnen und Spieler der jüngsten Jahrgänge erhielten eine Medaille. Mit 25 Punkten lag die HSG Eider Harde in der Gesamtwertung hauchdünn vor Titelverteidiger HSG Fockbek/Nübbel (24) und der HSG Schülp/Westerrönfeld (11). Als Lohn dafür überreichte Fockbeks Bürgermeister Holger Diehr den Verantwortlichen der HSG Eider Harde am Ende des Turniers den großen „Aalversupercup“.

Großen Anteil am Gewinn des „Potts“ hatten die weibliche Jugend D, die männliche Jugend E und die männliche Jugend B, die ihre Altersklassen gewannen. Den einzigen Turniersieg für den Gastgeber holte die weibliche Jugend E – doch das in souveräner Manier. Das von Katja Schneider trainierte Team gewann alle Spiele deutlich. Selbst im Finale ließ man der HSG Marne/Brunsbüttel beim 9:5 keine Chance. Da verliefen andere Endspiele schon wesentlich dramatischer. So gewannen die D-Mädchen der HSG Eider Harde und die C-Mädchen der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg ihr Finale erst nach „Golden Goal“.

Doch nicht nur der Nachwuchs kämpfte in Fockbek um die Siegerpokale. Am Tag vor dem Jugendturnier waren fünf Frauen- und acht Herrenteams im Einsatz. Leider entpuppte sich Petrus am Sonnabend nicht als Handball-Fan. Fünf Runden vor Turnierende wurden die Spiele wegen Dauerregens abgebrochen. „Es war einfach zu gefährlich“, so Petersen. Bei den Frauen führten zum Zeitpunkt des Abbruchs vier Teams des Gastgebers vor der einzigen Gastmannschaft, SC Buntekuh Lübeck. Bei den Herren lag die HSG Eider Harde vorn. Trotz des vorzeitigen Turnierendes bei den Senioren sprach Petersen von einem „runden Wochenende. Mein Dank gilt natürlich auch den mehr als 100 Helfern und 38 Schiedsrichtern für ihren Einsatz. Ohne diese Leute wäre das Turnier gar nicht möglich.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert