zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Eider Harde feiert ungefährdeten 28:19-Erfolg in Bredstedt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer feierte die HSG Eider Harde zum Rückrundenauftakt einen ungefährdeten 28:19-Erfolg beim Bredstedter TSV. Damit festigte Eider Harde seinen Status als ärgtser Verfolger von Spitzenreiter HSG Ostsee.

Traumhafter Start für die HSG Eider Harde in die Rückrunde der Handball-SH-Liga der Männer: Die Mannschaft von Trainer Thomas Carstensen kam gestern Abend zu einem nie gefährdeten Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht Bredstedter TSV eingefahren. Mit dem 28:19 (14:11)-Erfolg festigt die HSG ihren zweiten Platz im Klassement und den Status als ärgsten Verfolger von Spitzenreiter HSG Ostsee Neustadt/Grömitz.

Coach Carstensen, der in Bredstedt aufgewachsen ist und dessen Eltern in der Halle zuschauten, war mit Mini-Abstrichen mit der Leistung seiner Mannschaft einverstanden: „Wir haben zwar nicht überragend gespielt, aber wir haben das Tempo ständig hoch gehalten, waren fokussiert. Auch in der Höhe bin ich mit dem Sieg zufrieden.“ Vor allem das Kollektiv habe funktioniert. Der Coach setzte alle 14 Spieler ein.

Wäre da nicht die Abschlussschwäche in der ersten Hälfte gewesen, hätten die Gäste schon beim Pausenpfiff statt 14:11 locker mit 17:9 führen können. Derjenige mit den geringsten Unkonzentriertheiten im Angriff war Jannek Brown. Der Rückraum-Linke überwand den gegnerischen Keeper acht Mal. Keiner seiner Teamkollegen netzte häufiger. Carstensen: „Unser bester Mann an diesem Tag.“

Ob Brown von der neuen Konkurrenz auf seiner Position zu Höchstleistungen angespornt wurde? Mit Beginn der Rückrunde ist nämlich Janek Fisch von der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD spielberechtigt. Der wurfgewaltige Neuzugang kam vor dem Seitenwechsel in die Partie, um Brown zu entlasten. Der Halblinke fügte sich mit drei Toren problemlos ins Eider-Spiel ein. Das liegt vielleicht daran, dass Fisch schon seit mehreren Wochen mit dem Team trainiert.

In der Abwehr, die umsichtig von Finn Ketelsen organisiert wurde, zeigte Torwart Yannik Severin eine hervorragende Vorstellung. Der Schlussmann erwischte ohne die Unterstützung seines etatmäßigen Kompagnons Gerald Dobratz, der mit einer Schulterverletzung passen musste, einen brillanten Tag. In den letzten Spielminuten durfte auch A-Jugend-Torhüter Niklas Warnecke zwischen die Pfosten. Sein Arbeitszeugnis in seinem allerersten Männerspiel: ein gehaltener Siebenmeter. Geht schlechter.

Bemerkenswert liest sich die Mannschaftsaufstellung, mit der die HSG Eider Harde die Partie beendete: Neben Warnecke (18) im Kasten standen von links nach rechts Jerome Weigmann (19), Janek Fisch (22), Jannik Oettershagen (20), Philip Meyer (19), Bennet Behmer (22) sowie Kreisläufer Finn Ketelsen (19) auf der Platte. Macht ein Durchschnittsalter von gerundet 19,86 Jahren. Ein Fingerzeig in die Zukunft. Die HSG meint es ernst mit dem Umbruch.

HSG Eider Harde: Severin, Warnecke – Oettershagen (1/1), Gosch (2), Ketelsen (1), Oeltjen (4), Möller (5), Hohnsbehn (1), Brown (8), Bendixen (2), Meyer, Behmer (1), Fisch (3), Weigmann.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen