Ehrenamt im Mittelpunkt

Bürgermeister Jürgen Liebsch (rechts) stellte die Feuerwehr, hier vertreten durch Klaus Reimers und Julia Quast, in den Mittelpunkt des Jahresempfangs.
Bürgermeister Jürgen Liebsch (rechts) stellte die Feuerwehr, hier vertreten durch Klaus Reimers und Julia Quast, in den Mittelpunkt des Jahresempfangs.

Bürgermeister Jürgen Liebsch bedankt sich während des Jahresempfangs in Bovenau bei Freiwilligen

shz.de von
11. Januar 2015, 15:45 Uhr

Beim Jahresempfang der Gemeinde Bovenau im Bürgerzentrum „Uns Huus“ hat Bürgermeister Jürgen Liebsch gestern vor allem die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen gewürdigt. Ihr Engagement sei letztlich grundlegend mitverantwortlich für die Lebensqualität in der Gemeinde. „Als Ehrenamtliche beweist ihr immer wieder mit Herz, Hand und Verstand, wie wichtig ihr seid. Ihr seid ein ehrenamtliches Netzwerk und leistet einen wesentlichen Beitrag zu einem menschlichen, wertbewusstem Miteinander in unserer Gesellschaft“, sagte der Bürgermeister.

Besonders hob Jürgen Liebsch den Einsatz der beiden Freiwilligen Feuerwehren Bovenau und Ehlersdorf hervor. 2014 falle als „Jahr der Feuerwehralarmierungen“ aus dem Rahmen. „Sind es in der Regel zehn Alarmierungen im Jahr, waren es 2014 38 Alarme“, machte Liebsch den Unterschied deutlich.

Neben Feuerwehrmännern und -frauen aus den Ortswehren Bovenau und Ehlersdorf wurde auch Dr. Jörg Schimmler geehrt, der sich seit 40 Jahren als Vorsitzender des Norddeutschen Anglervereins für den Erghalt des Alten Eiderkanals einsetzt. Nico und Katja Reimers aus Steinwehr wurden für ihr erfolgreiches Abschneiden beim Vorlesewettbewerb „Schölers leest Platt“ geehrt, Vincent Schneider für seine Kreismeisterschaft im Schwimmen der Grundschulen.

Die Schülervertreter Katja Reimers und Hannes Schrödter wurden für ihr Engagement an der Grund- und Gemeinschaftsschule geehrt.

Zu seiner Überraschung gehörte auch Bürgermeister Jürgen Liebsch selbst zu den Geehrten. Sein Stellvertreter Johannes Jacobs überreichte ihm eine Urkunde für „20 Jahre im Amt“. Alle Mitglieder der Gemeindevertretung hatten sie unterzeichnet. Die rund hundert Gäste des Jahresempfangs applaudierten ihm stehend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen