Hanerau-Hademarschen würdigt Ehrenamtler : Ehre, wem Ehre gebührt

Ehrenteller-Trio: Jahrmarktsmeister Rudolf Betka, Bücherei-Chefin Ingrid Sievers und Wahlvorstandsleiter Eberhard Bock (von links) wurden während des Gemeindeempfangs geehrt.
1 von 3
Ehrenteller-Trio: Jahrmarktsmeister Rudolf Betka, Bücherei-Chefin Ingrid Sievers und Wahlvorstandsleiter Eberhard Bock (von links) wurden während des Gemeindeempfangs geehrt.

Wer sich für andere engagiert, bekommt dafür meist wenig Lorbeeren. Beim Gemeindeempfang in Hanerau-Hademarschen war das anders.

shz.de von
27. März 2017, 11:37 Uhr

Einen wahren Ehrungs-Marathon gab es beim Gemeindeempfang in Hanerau-Hademarschen. Zweieinhalb Stunden benötigten Bürgermeister Thomas Deckner und seine Gemeindevertreter, um all die Vereine, Funktionsträger, Kommunalpolitiker und sonstigen Ehrenamtler auszuzeichnen, die seit dem Gemeindeempfang vor vier Jahren ein Jubiläum zu feiern hatten oder sich in anderer Hinsicht besonders hervorgetan haben.

„Hanerau-Hademarschen ist auf dem Weg in die Zukunft“, sagte Bürgermeister Thomas Deckner bei seiner Auftaktansprache im Gasthof „Köhlbarg“, „wir starten im Moment mit unserer Dorfentwicklung und suchen kreative Ideen dazu, wie Hanerau-Hademarschen in Zukunft aussehen soll.“ Der Gemeindeempfang hat einen Hauptzweck: die Würdigung ehrenamtlichen Engagements. „Wir wollen heute Danke sagen“, betonte der Bürgermeister und lobte das „florierende Vereinsleben“ der Gemeinde: „In einer Zeit, in der jeder vorrangig mit sich selbst beschäftigt ist, halten wir es für umso wichtiger, das Vereinsleben zu pflegen und aufrechtzuerhalten.“

„Es ist eine tolle Idee, so einen besonderen Tag zu veranstalten, um das Ehrenamt deutlich in den Vordergrund zu stellen“, befand Amtsdirektor Stefan Landt. Der Verwaltungsstandort Hanerau-Hademarschen soll „aufgehübscht“ werden, kündigte Landt an. „Der Amtsausschuss hat 100  000 Euro bewilligt, um das Bürgerbüro in der Kaiserstraße fit zu machen für die Zukunft“, berichtete der Amtsdirektor, „wir werden die Dienstleistungen, welche die Bürgerinnen und Bürger von uns erwarten, in qualitativ hochwertiger Form und mit hochmotivierten Mitarbeitern dauerhaft sicherstellen.“ Mit Blick insbesondere auf die „Schimmelreiter“-Theatertrilogie von 2013 bis 2015 ernannte Kreispräsident Lutz Clefsen Hanerau-Hademarschen zur „kulturellen Hauptstadt unseres Kreises“. Hademarschens ehrenamtlichen Museumsleiter und Kreismuseumsvereins-Chef Fritz-Hermann Barnstedt, der zu den Geehrten gehörte, bezeichnete Clefsen als „Mr. Museum für unseren Kreis“. Der Ehrungs-Marathon begann anschließend damit, dass sich die Vertreter von drei Jubiläumsvereinen im „goldenen Buch“ der Gemeinde verewigen durften. Alle drei Jubiläen fanden bereits im Sommer 2013 statt: Der TSV Vorwärts Hademarschen feierte sein 125-jähriges Bestehen, der SV Merkur Hademarschen wurde 100 Jahre alt, und auch der SPD-Ortsverein beging seinen 100. „Geburtstag“. Für den TSV Vorwärts trug sich Heinrich Pahl ins „goldene Buch“ ein, für den SV Merkur der Vorsitzende Wilhelm Dobelstein und für die SPD Ortsparteichef Jörg Hommel.

Die zweite Ehrung für den TSV Vorwärts nahmen die Volleyball-Verbandsligaspielerinnen entgegen. Auch die SPD konnte sich noch über weitere Auszeichnungen freuen: Der stellvertretende Bürgermeister Jörg Hommel wurde für 20 Jahre im Gemeinderat, der Kreistagsabgeordnete Otto Griefnow sogar für mehr als 25 Jahre in der Kommunalpolitik geehrt. Hommel und Griefnow wurden ebenso mit Ehrentellern der Gemeinde ausgezeichnet wie Fritz-Hermann Barnstedt (seit 2004 Leiter des Arbeitskreises Heimatmuseum), Rudolf Betka (seit über 30 Jahren Marktmeister des Hademarscher Jahrmarkts), Ingrid Sievers (seit 1960 Leiterin der gemeindlichen Bücherei), Dr. Gerd-Hartwig Peters (Ex-Gemeindevertreter und Ehrenvorsitzender des Waldbauvereins) sowie Eberhard Bock (mehrfach Leiter des Wahlvorstands).

Weiterhin wurden beim Gemeindeempfang geehrt: Renate Gaethke-Sander vom Vorstand der Aktiv-Region Mittelholstein, die ehemalige SHHB-Ortsvereinsvorsitzende Christiane Niemöller, der ehemalige Wehrführer und WBV-Chef Jens Gundelach, dessen Ehefrau Silke Gundelach (für die Organisation von sechs „Tagen des offenen Hofes“), die Gemeinschaftsschullehrerin Silke Wasmund, „Goldenes Buch“-Kalligrafin Carsta Peters sowie Inga und Burkhard Stotz von der Firma J.W. Stotz (Lagerhaltung und Landhandel), die im Jahr 2014 ihr 150-jähriges Bestehen feierte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen