zur Navigation springen
Landeszeitung

24. August 2017 | 11:03 Uhr

Ehepaar Hamdorf erholt sich in Hamdorf

vom

Kuriose Namensgleichheit / Urlauber aus Baden-Württemberg erkunden die Region

Hamdorf | In eine Ferienwohnung in der Hamdorfer Schulkoppel bei Claudia und Matthias Kolb zogen kürzlich Urlaubsgäste aus Eßlingen bei Stuttgart in Baden-Württemberg ein. Das Besondere daran: Das Ehepaar heißt Hamdorf.

"Wir wollten in diesem Jahr Urlaub in Schleswig-Holstein machen, eventuell an die Schlei, weil wir dort Verwandte haben und weil im Norden so schöne frische Luft ist", erzählt der über zwei Meter große, gelernte Koch Andreas Hamdorf, der in einer Großküche bei "Mercedes" arbeitet.

Beim Recherchieren im Internet wurden die Hamdorfs auf eine Ferienwohnung in Hamdorf an der Eider mit waldreicher Umgebung aufmerksam. Zudem können Nord- und Ostsee und die Kreisstadt Rendsburg schnell erreicht werden.

Alexandra Hamdorf, die als gelernte Hotelfachfrau in einem Catering-Betrieb beschäftigt ist, und Ehemann Andreas entschieden sich kurzentschlossen für die Wohnung in Hamdorf. Einesteils, weil die Namensgleichheit ein Kuriosum ist, und andererseits, weil hier Haustiere, in diesem Fall zwei Papageien, aufgenommen werden dürfen.

"Die Wohnung ist ein Volltreffer", sagt das Urlauberpaar aus Überzeugung. Und auch Papagei "Kiki" mit der gelben Haube und der Goffini-Kakadu "Chico" scheinen sich wohl zu fühlen. Die beiden Vögel sitzen frei auf ihrer Voliere und hören entspannt dem Gespräch zu. Die Aussicht aus der großen, offen stehenden Terrassentür ist übrigens herrlich: Zuerst kommt ein in der Höhe (noch) überblickbares Maisfeld und dahinter eine große Weide mit Rindern und dahinter folgt bis zum Horizont pure Natur.

"In Hamdorf gibt es alles, was man braucht", sagt das Paar: "Kaufläden, Restaurant, Ärzte und auch Fahrräder, die wir bei unseren Gastgebern ausleihen können." Und: Das Schlafzimmer hat für Andreas Hamdorf einen großen Vorteil. "Endlich mal ein überlanges Bett, in das ich mit meiner Größe bequem hineinpasse."

Die Gegend wurde auch schon erkundet. Zum Beispiel war das Paar bei den Heulern in der Seehundaufzuchtstation in Friedrichskoog, mit dem Schiff auf dem Kanal und in Brunsbüttel sowie an der Schwebefähre in Rendsburg. Das Leben in einem Dorf ist den Gästen aus dem Ländle nicht fremd: "Ich stamme aus Sülldorf bei Blankenese, und auf dem Süllberg haben ich meinen Beruf gelernt", erzählt Andreas Hamdorf. Das Schlusswort der Gäste macht Hoffnung auf eine Wiedersehen: "Mal sehen, wahrscheinlich kommen wir wieder nach Hamdorf. Es ist so schön hier".

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen