zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : Duell der Gebeutelten in Kropp

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Wenn der TSV heute den SV Todesfelde empfängt, treffen zwei Teams mit großen Personalsorgen aufeinander.

Nach vier Spielen ohne Sieg will der TSV Kropp den sprichwörtlichen Bock in der Fußball-SH-Liga endlich wieder umstoßen. Heute (14 Uhr) geht es gegen den SV Todesfelde, der ebenfalls außer Tritt geraten ist.

Es ist noch nicht lange her, da hatten beide Teams noch den zweiten Tabellenplatz im Visier. Doch dann kam der Monat März und es ging bei beiden Mannschaften nichts mehr. Während der TSV Kropp zumindest noch zwei magere Pünktchen einfahren konnte, blieb dem SV Todesfelde sogar ein Teilerfolg verwehrt. In der Summe bedeutet das Platz sechs für Kropp, gleich dahinter rangiert punktgleich der SV Todesfelde (beide 42 Zähler).

In Kropp nimmt man die aktuelle Durststrecke noch mit Gelassenheit: „Trotz einer schwierigen personellen Lage haben wir gegen Meldorf gut dagegen gehalten“, sagt Co-Trainer Martin Schmidt. „Aber unter dem Strich haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Genau das wollen wir gegen Todesfelde unbedingt wieder ändern.“ Neben dem Abrutschen in das Niemandsland der Liga weisen beide Teams eine weitere Parallele auf – beide leiden unter akutem Personalmangel. Sage und schreibe elf Spieler drohen beim TSV auszufallen, die Leistungsträger Finn Langkowski (Sperre), Kapitän Finn Matthes (Verletzung) sowie Niklas Zöchling (Studium) fehlen sogar definitiv. Doch auch die Gäste aus Todesfelde kommen mit dem letzten Aufgebot. Neben den gesperrten Studt, Lembke und Hamann muss zudem Knipser Oliver Zebold verletzt passen. Dazu Schmidt: „Beide Teams sind angeschlagen und pfeifen aus dem letzten Loch. Es wird spannend sein, wer besser mit dieser Situation umgehen wird. Wir für unseren Teil werden auf jeden Fall elf hoch motivierte Spieler ins Rennen schicken“, verspricht Schmidt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen