zur Navigation springen

Reitsport : Dubai – Neumünster – Dubai

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Für Nationenpreisreiter Jörg Naeve beginnt die Saison in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Am Wochenende ist er bei den VR-Classics am Start.

Pferdesport unter Palmen. Jörg Naeve setzt diesen Motto in diesem Jahr einmal mehr in die Tat um. Der Nationenpreisreiter aus Ehlersdorf ist auch in diesem Jahr mit seinen Pferden bei der internationalen Turnierserie in den Vereinigten Arabischen Emiraten erfolgreich am Start. An diesem Wochenende macht er einen kurzen Zwischenstopp in Deutschland bei den VR Classics in Neumünster (13. bis 16. Februar).

Mittlerweile reist der 46-Jährige schon zum wiederholten Male an den persischen Golf. Die Verbindung ist vor sechs Jahren zu Stande gekommen, wie er mit gebräuntem Gesicht berichtet: „Vor sechs Jahren habe ich einen meiner Reitschüler dorthin begleitet. Dabei habe ich viele Kontakte geknüpft.“ Trotz des großen logistischen Aufwandes, auch die Pferde müssen schließlich in den Flieger steigen, lässt es sich der Springreiter nicht nehmen, für mehrere Wochen an den Persischen Golf zu fliegen und das hat auch einen Grund: „Man merkt schon die Zeitumstellung von drei Stunden, aber insgesamt ist das Leben dort sehr angenehm, vor allem wenn in Deutschland gerade minus 15 Grad sind und wir zwischen 25 und 30 Grad haben.“

Doch um diese weite Reise anzutreten, braucht es detaillierte Vorbereitung und Planung, denn schließlich müssen auch die Vierbeiner mit. „Meine Pflegerin ist schon kurz nach Weihnachten mit den Pferden Cony und Cosimax losgefahren, da es eine Quarantänepflicht von sechs Tagen gibt. Zunächst werden die Pferde nach Frankfurt gefahren, von dort geht es mit dem Flugzeug nach Dubai. Um es den Pferden so stressfrei wie möglich zu machen, stehen sie währenddessen in einer komfortablen und bequemen Box. Am Ziel angekommen, werden sie von einem Club aus von Turnier zu Turnier gefahren“, erklärt Naeve, der seit 1993 auf der Anlage in Ehlersdorf beheimatet ist.

Bereits Anfang Januar stand das erste Turnier in Abu Dhabi auf dem Plan, gefolgt von Sharjah, Dubai und Al Ain. „Ich war recht erfolgreich“, resümiert Jörg Naeve. Ein fünfter Platz im Großen Preis von Sharjah und ein zweiter Platz in einem kleinen Preis erritt der Ehlersdorfer im Sattel von Cosimax. Doch auch ein Sieg säumt sein Konto. Und dieser hat eine ganz besondere Geschichte, wie der Springreiter betont: „Ein Reiterfreund, der kein Reitervisum bekommen hatte, fragte mich, ob ich sein Pferd reiten könnte, das bereits gemeldet war. Es handelte sich um einen achtjährigen Holsteiner Wallach von Coronado, der noch relativ grün hinter den Ohren ist. Mit ihm habe ich ein Springen gegen 102 Konkurrenten gewonnen.“

In dieser Woche wird in Deutschland einer kurzer Zwischenstopp eingelegt, um bei den VR Classics in den Holstenhallen von Neumünster am Start zu sein, ehe es in der nächsten Woche nochmal für zehn Tage zur Turnierserie in die Emirate zurückgeht. Neumünster ist einfach ein Muss für alle Holsteiner Reiter. „Es ist immer das größte und schönste Hallenreitturnier und ein Stück Heimat. Wir Holsteiner lieben Neumünster“, gesteht Naeve, der mit drei Pferden an den Start geht, die von seiner Bereiterin Miriam Schneider, der amtierenden Landesmeisterin von Schleswig-Holstein/Hamburg, gut vorbereitet worden sind. Einer der drei ist der Vizebundeschampion der Springpferde 2013, der siebenjährige Holsteiner Caillou (Züchter und Besitzer Max-Hermann Johannsen, Hörup), der seit mehr als einem halben Jahr in den Gefilden in Ehlersdorf beheimatet ist, und den Naeve als ein sehr talentiertes Springpferd beschreibt: „Er ist eines der besten jungen Pferde in Deutschland und hat viele Dinge, die ein Spitzenpferd braucht. Er besitzt ein unwahrscheinliches Springvermögen, ist dabei sehr vorsichtig und mit guter Rittigkeit und Intelligenz ausgestattet.“

Nach Neumünster und Dubai geht es dann im April draußen weiter, ehe vom 27. bis 29. Juni ein weiterer Höhepunkt ansteht. Naeve selbst richtet dann auf seiner Anlage und dem 2013 neu angelegten 50x100 Meter großen Sandspringplatz erstmals ein Turnier aus, bei dem unter anderem ein S***-Springen auf dem Zettel steht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen