Investition von 40.000 Euro : DRF-Luftrettung stattet Hubschrauber „Christoph 42“ in Rendsburg mit Corona-Trage aus

be-be.jpg von 26. April 2020, 14:08 Uhr

shz+ Logo
Der Notfallsanitäter Bodo Voges und die Notärztin Dr. Britta Raitschew schieben das „EpiShuttle“ zum Rettungshubschrauber „Christoph 42“, der an der DRF-Station neben der Imland-Klinik steht.

Der Notfallsanitäter Bodo Voges und die Notärztin Dr. Britta Raitschew schieben das „EpiShuttle“ zum Rettungshubschrauber „Christoph 42“, der an der DRF-Station neben der Imland-Klinik steht.

Das „EpiShuttle“ soll vor Infektionen beim Transport schützen. Bundesweit werden damit zehn Stationen ausgestattet.

Rendsburg | Der Rettungshubschrauber „Christoph 42“ an der Imland-Klinik in Rendsburg wurde mit einer Isolationstrage, einem sogenannten „EpiShuttle“, im Wert von 40.000 Euro ausgestattet. Die DRF-Luftrettung will damit den Transport infizierter Patienten sicherer m...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen