zur Navigation springen
Landeszeitung

20. Oktober 2017 | 11:28 Uhr

Drei Männer leben ihren Traum

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Erfolg mit Comedy op Platt: Seit genau zwei Jahren begeistern De Brotbüdels / Land und Leute liegen ihnen am Herzen

von
erstellt am 25.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Was passiert, wenn ein tüffeliger Feuerwehrmann, eine Spaßgranate und ein Harmonika-Spieler in knallbuntem Hemd aufeinander treffen? Dann ist Atemholen kaum möglich, dann fließen die Lachtränen, dann ist der Saal voll besetzt. Obwohl oder gerade weil die drei platt schnacken und von sich selber sagen: „Dree Mann hebbt een an die Pann!“

Holger Jensen, Lars Brodersen und Marco Klotzbücher leben ihren Traum. Und das ist nicht der Traum vom großen Geld. So verschieden die drei sind, eint sie ihre Liebe zur Musik, zum Land, zu den Menschen. Sie wollen unterhalten. „Am Ende einer Vorstellung hat mir mal eine kranke Oma gesagt: Ick heev dat mal för twee Stünnen vergeten“, erzählt Holger Jensen. Das war für ihn ein wunderbares Kompliment.

Jensen, Jahrgang 63, gebürtiger Friedrichsholmer und Lagermeister in Rendsburg, ist ruhig und zurückhaltend – aber Laienspiel in der Schule oder die Musik der Dorfkapelle faszinierten ihn schon früh. Inzwischen steht er seit mehr als 30 Jahren mit seiner Band „Doppelzentner“ auf der Bühne. Es war immer sein Traum, das Hobby zum Beruf zu machen. „Doch ich hab’ Angst vor dem Absprung gehabt“, gesteht der Familienvater.

Als kaufmännischer Angestellter bei einer großen Versicherung hatte der gebürtige Nordfriese Lars Brodersen (Jahrgang 1972) einen sicheren Job. „Aber es war nie meine Erfüllung.“ Der Mann mit der stattlichen Statur und der großen Klappe ist der einzige im Trio, der den Absprung geschafft hat. Glücklich verheiratet mit Inga in Julianenebene (Hohn) legt er Wert auf die Feststellung: „Ich bin jetzt Hausmann.“ Aber zum Bodenwischen oder Tellerspülen kann nicht viel Zeit bleiben, denn wenn er nicht mit den Brotbüdels auftritt, tourt er als Buer Lars solo durchs Land oder wird als Trauerredner engagiert. „Man muss viele Lottokugeln in der Trommel haben“, sagt er. Als Komparse beim Film war er der Leichenwagenfahrer in dem Borowski-Tatort „Der coole Hund“. Als Streifenpolizist Hummel soll er künftig bei den „Hamburger Cops“ ermitteln. Ganz schön wandlungsfähig also. Früher Klassenclown, heute Stimmungskanone. Wenn er in der Supermarktschlange erkannt wird, „dann erwarten alle einen Spruch“. Versteht sich, dass Lars Brodersen den nicht schuldig bleibt.

Ein bisschen erinnert Brodersen bei den Brotbüdels-Auftritten an Oliver Hardy, Holger Jensen als tüddeliger Feuerwehrmann übernimmt den Stan-Laurel-Part. Jensen ist ein stiller Beobachter. Während seiner „Doppelzentner“-Auftritte hatte er das Publikum im Blick und notiert, worüber die Leute lachen. „Wenn du schon lachst, lachen die anderen drei Mal“, meinte er.

Aber eben auf Platt und ganz deftig. Dazu gibt’s noch viel Musik. „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ stimmt zu Beginn das Publikum ein, beim „Hamburger Veermaster“ singen einige mit und spätestens „Wenn hier een Pott mit Bohnen steiht...“, schmettern alle mit. Das heimische Liedgut liegt ihnen am Herzen. Trotzdem spielt Marco Klotzbücher kein Akkordeon (Schifferklavier), sondern eine Steierische Harmonika. „Da kommt richtig was rüber“, sagt der Paradiesvogel. Hochgegelte Haare, knallbunte Hemden sind seine Markenzeichen. „So wie auf der Bühne bin ich auch privat.“ Und so ist es keine Show, dass er kein Platt spricht. Lederhose und Name lassen vermuten, dass der Florian-Silbereisen-Fan Jahrgang 1984 aus dem Süden Deutschlands stammt. Marco grinst. Er ist Breiholzer. „Aber meine Eltern haben nie Plattdeutsch mit mir gesprochen“ und darum hat er bei den ersten 20 Brotbüdels-Auftritten kein Wort gesagt. „Mit meiner Optik verzeihen mir die Leute das.“

Der Frontmann der Tanzband „Club 2000“ hat große Pläne. Um die Steierische Harmonika gut zu beherrschen, war er schon mal ein Jahr in Österreich. Seitdem verkauft er nur noch halbtags Badewannen und Heizungen bei einem Rendsburger Großhändler. Sein Ziel: „Eine Solokarriere.“ Daran arbeitet er momentan ganz intensiv.

So weit ihm die Brotbüdels Zeit dafür lassen. Ihre Comedy op Platt ist gefragt, nicht nur in der Rendsburger Region. In „Kühls Gasthof“ in Osterrönfeld treten sie am Mittwoch bereits zum dritten Mal innerhalb eines halben Jahres auf. Der Abend ist schon seit langem ausverkauft. Aber es gibt ja im ganzen Land noch weitere Termine.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen