zur Navigation springen
Landeszeitung

19. September 2017 | 22:51 Uhr

Rendsburg : Drei Gartenlauben ausgebrannt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Feuerwehren waren auf dem Kleingartengelände Luisenlust im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 27.Jun.2017 | 11:35 Uhr

Aus noch unbekannter Ursache sind in der Nacht zu gestern drei nebeneinander stehende Gartenlauben in Rendsburg-Süd ausgebrannt. Die Höhe des Sachschadens stand zunächst nicht fest. Der Bewohner einer Behausung in der „Kolonie Luisenlust“ hatte die Flammen in der Nachbarlaube gegen 3.30 Uhr bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und den Brandort beschlagnahmt. Am Montagvormittag musste die Feuerwehr für Nachlöscharbeiten erneut ausrücken.

Als ein Fotograf der Landeszeitung gestern gegen 12.30 Uhr das Kleingartengelände Luisenlust in Rendsburg-Süd betrat, war schon aus der Ferne Rauch zu erkennen. Er drang aus der Brandruine einer Gartenlaube. Wenige Stunden zuvor, in der Nacht von Sonntag auf Montag, waren die Feuerwehren aus Rendsburg und Westerrönfeld in der Kolonie im Einsatz gewesen und hatten zwei brennende Lauben gelöscht. Gegen Mittag entfachte der starke Wind dann wieder ein offenes Feuer. Die Kameraden aus Westerrönfeld kamen mit einem Einsatzleitwagen und einem Löschfahrzeug. Elf Feuerwehrleute waren im Einsatz. Unter Atemschutz gelang es schnell, auch das spät entfachte Feuer zu löschen. „Es brannte ein halber Kubikmeter Brandschutt in dem Gebäude“, berichtete der Wehrführer Torsten Heinz. Nachbarn aus der Kleingartenanlage schauten bei den Löscharbeiten zu.

In der städtischen Kleingartenanlage „Luisenlust“ in Rendsburg-Süd, die südlich der Bundesstraße 202 liegt, gibt es 83 Parzellen. Davon sind 69 verpachtet und werden bewirtschaftet. Das Bundeskleingartengesetz regelt die Bebauung auf den Flächen. Demnach darf eine Laube nur eine Grundfläche von höchstens 24 Quadratmetern haben und sich nicht zum dauernden Wohnen eignen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen