zur Navigation springen
Landeszeitung

23. Oktober 2017 | 18:15 Uhr

Drachenboot kommt auf den Wittensee

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Paddler wollen Drachenboot auf dem Wittensee und in der Eckernförder Bucht etablieren

von
erstellt am 31.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Ein Drachenboot soll im nächsten Jahr auf dem Wittensee und auch in der Eckernförder Bucht ein echter Hingucker werden. Anke Wilke (54) und Jörp Oppor (56) aus Groß Wittensee haben ein 12,5 Meter langes Boot, das 20 Paddlern sowie Steuermann und Trommler Platz bietet, gekauft und damit die Grundlage für eine neue Drachenbootsparte für den Kieler Freiherr-vom-Stein-Yachtclub geschaffen. Es war schon seit langem der Wunsch der beiden Sportler gewesen, den Drachbootsport vor allem auch in der Eckernförder Bucht anbieten zu können.

Gerade sind die beiden Paddler aus Berlin zurückgekehrt. Dort gingen sie erstmals bei einem Paddel-Marathon an den Start. 42 Kilometer mussten die sieben Teams in den 20-sitzigen Drachenbooten bewältigen. Die Crews kamen aus dem ganzen Bundesgebiet, darunter viele Mitglieder der Nationalmannschaft. Oppor und Wilke gehörten zuletzt bei der Weltmeisterschaft in Ungarn dem deutschen Team an und gewannen eine Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille.

Start und Zielort des Marathon-Rennens war der Köpenicker Kanuclub in Berlin direkt an der Spree, von dort wurde ein dreigeteilter Rundkurs über Spree, Müggelsee, Dämeritzsee und Dahme mit drei Massenstarts und drei Zieleinläufen gefahren. In den zwei kurzen Wettkampfpausen zwischen den Starts konnten Elektrolyte nachgetankt werden. „Das war auch nötig“, sagte Jörg Oppor, bedeuten 42 000 Meter doch etwa 20 000 Paddelschläge, jeder mit effektivem kräftigen Anriss und Druck. „Man zieht quasi jedes mal ein zehn bis 15 Kilogramm Gewicht zu sich heran“, so Oppor. Das sei eine Arbeit, die nur mit koordiniertem Einsatz des ganzen Körpers gelänge, wobei nicht der Zugarm, sondern mit rotierender Oberkörper-Bewegung die Rückenmuskulatur die Hauptarbeit übernehme.

Das schnellste Drachenboot, die Blue Dragons aus Borken mit 20 Paddlern an Bord benötigte für die Strecke knapp dreieinhalb Stunden Wilke und Oppor kamen in ihrem nur für dieses Rennen zusammengefundenen Team der T&T Dragons mit 17 Paddlern als Fünfte ins Ziel in 3:43:04 Stunden.

Mit Blasen an Händen und Po und spürbar strapazierten Muskeln, aber begeistert und glücklich als Mittfünfziger diese Leistung erbracht zu haben, fuhren Anke Wilke und Jörg Oppor wieder zurück nach Groß Wittensee und bereiten sich nun im Kraftraum auf die kommende Drachenboot-Saison vor. Höhepunkt wird die Europameisterschaft in Tschechien sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen