Handball-SH-Liga : Doppelter Einsatz für Handballerinnen der HSG Kropp-Tetenhusen II

Gunnar Schlott
Gunnar Schlott

Heute reist die Mannschaft von Trainer Gunnar Schlott zum MTV Herzhorn und morgen wartet das Derby gegen Slesvig IF.

shz.de von
30. Januar 2015, 06:00 Uhr

Ein stressiges Wochenende steht den Handballerinnen der HSG Kropp-Tetenhusen II in der SH-Liga bevor. Heute Abend muss das Team von Trainer Gunnar Schlott zum MTV Herzhorn, morgen hat die Kropper Reserve Slesvig IF zum Derby zu Gast. In beiden Spielen geht es für die HSG um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Der ist für die HSG Eider Harde nur noch theoretisch möglich. Die wohl letzte Chance bietet sich dem Schlusslicht am Sonntag im „Duell der Kellerkinder“ beim Vorletzten HSG Holstein/Kronshagen.

MTV Herzhorn – HSG Kropp-Tetenhusen II (Heute, 19.45 Uhr)

Die Begegnung beim MTV Herzhorn fiel seinerzeit aus, weil die HSG-Reserve krankheitsbedingt keine Mannschaft stellen konnte. „Der MTV Herzhorn steht da, wo wir eigentlich stehen wollten“, hadert Kropps Trainer Gunnar Schlott beim Blick auf das Klassement. Gegen den heimstarken Tabellensiebten muss die HSG alles in Waagschale werfen. Allerdings weiß Schlott erst kurz vor dem Anpfiff, mit welchem Kader er an die Auswärtsaufgabe herangehen kann.

HSG Kropp-Tetenhusen II – Slesvig IF (Sbd., 15 Uhr)

An das Hinspiel bei Slesvig IF haben die Kropperinnen ganz schlechte Erinnerungen. „Wir haben damals eine ganz schwache erste Halbzeit gespielt“, sagt Gunnar Schlott. Erst im zweiten Spielabschnitt kämpfte sich seine Mannschaft wieder heran, doch am Ende reichte es beim 25:28 nicht ganz. „Wir müssen dieses Mal von Beginn an hellwach sein und mutig den Kampf annehmen“, fordert der Kropper Trainer. Die Gäste kommen mit reichlich Selbstvertrauen, haben sie doch am vergangenen Wochenende dem Spitzenreiter Bredstedter TSV mit 30:28 die erste Saisonniederlage zugefügt.

HSG Holstein/Kronshagen – HSG Eider Harde (So., 17 Uhr)

Ob er am Ende noch wirksam wäre, erscheint fraglich, aber für den Kopf der Spielerinnen wäre der zweite Saisonsieg der HSG Eider Harde wichtig. „Die Chancen gegen Holstein/Kronshagen stehen nicht so schlecht“, glaubt Eider Hardes Trainer Johannes Weinschütz. Im Hinspiel konnte sein Team den Kielerinnen lange Zeit Paroli bieten, auch wenn am Ende die Kraft nicht reichte. Beide Mannschaften haben in der Winterpause den Kader verändert. Es wird sich zeigen, welche Verstärkungen die besseren sind.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen