zur Navigation springen

29-Jähriger vor Gericht : Doppelmord in Haale - Prozess startet am Mittwoch

vom

Für knapp 8000 Euro mussten zwei Frauen sterben. Wegen Doppelmordes an Mutter und Tochter steht jetzt ein 29-Jähriger in Kiel vor Gericht.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2015 | 08:18 Uhr

Kiel | Elf  Monate nach dem Doppelmord an zwei Frauen auf deren Pferde-Hof in Haale (Kreis Rendsburg-Eckernförde) wird das Verbrechen von Mittwoch an vor dem Kieler Landgericht aufgerollt. Auf der Anklagebank muss sich ein 29-Jähriger verantworten. Er soll die 57 Jahre alte Frau und ihre 83-jährige Mutter am 18. November 2014 aus Habgier und zur Verdeckung einer Straftat heimtückisch ermordet haben. Zudem wird ihm Untreue und Brandstiftung vorgeworfen.

Tatmotiv war nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ein Streit um knapp 8000 Euro. Das Geld hatte die 57-Jährige demnach für einen gebrauchten Transporter bezahlt - der Angeklagte lieferte aber nicht. Er war, so die Anklage, auch nicht in der Lage, das Geld zurückzuzahlen.

Der Anklage zufolge erschoss der Mann im Pferdestall zunächst die Tochter und erstach dann deren zur Hilfe eilende Mutter. Um das Verbrechen zu vertuschen und nicht entdeckt zu werden, soll der 29-Jährige dann versucht haben, beide Opfer zu verbrennen. Ein vorbeifahrender Autofahrer bemerkte jedoch den Brand und rief die Feuerwehr. Beim Löschen wurden die beiden Opfer hinter einer Stalltür gefunden.

Den mutmaßlichen Täter nahmen eine Woche später Spezialkräfte der Polizei im knapp zehn Kilometer entfernten Beringstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) fest. Seither sitzt er in Untersuchungshaft.

Das Verbrechen hatte eine ganze Region aufgewühlt. Die beiden Frauen lebten seit 1998 auf dem Resthof, zu dem Wohnhaus, Stall, Scheune und Koppeln gehören. Sie betrieben dort nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine kleine Pferdezucht.

Das Schwurgericht setzte für den Indizienprozess gegen den 29-Jährigen insgesamt zwölf Verhandlungstage fest. Mehr als 30 Zeugen sowie zwei Sachverständige sind geladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen