Rendsburg : Döntjes über alte Kutter gibt’s per App

23-78030740_23-115712672_1574691082.JPG von 22. Oktober 2018, 16:30 Uhr

shz+ Logo
Museumsmitarbeiterin Wiebke Germer steht neben dem Modell des „Reichspostdampfers  Feldmarschall“. Rechts oben an der Vitrine klebt ein QR-Code. Sobald sie ihn mit einem Tablet-PC einliest, wird eine Tondatei mit Erläuterungen des Museumsleiters zu dem Schiff abgespielt.  Fotos: JHF
1 von 2
Museumsmitarbeiterin Wiebke Germer steht neben dem Modell des „Reichspostdampfers Feldmarschall“. Rechts oben an der Vitrine klebt ein QR-Code. Sobald sie ihn mit einem Tablet-PC einliest, wird eine Tondatei mit Erläuterungen des Museumsleiters zu dem Schiff abgespielt. Fotos: JHF

Schifffahrtsarchiv: Besucher können Informationen mit Hilfe von QR-Codes abrufen.

Rendsburg | Alfred Gudd hätte seine Ausbildung zum Matrosen beinahe am zweiten Tag hingeworfen. 1957 war er 17 Jahre alt und fuhr mit dem Küstenmotorschiff „Jürgen Dirk“ vom Nord-Ostsee-Kanal in Richtung Schweden. Als Decksjunge, in der Schifffahrtssprache „Moses“ genannt, sollte er Mayonnaise für den Kartoffelsalat anrühren. Doch Gudd goss zu viel Essig hinein. D...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen