zur Navigation springen

Nord-Ostsee-Kanal : Diese Fähren ersetzen ab dem 7. Juni die Rendsburger Schwebefähre

vom

Seit der Kollision mit dem Frachter Anfang des Jahres ist die Schwebefähre außer Betrieb. Doch bald gibt es Abhilfe.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2016 | 12:17 Uhr

Rendsburg | Der schwimmende Ersatz für die defekte Schwebefähre kommt aus dem Osten: MS „Falckenstein“ und MS „Kitzeberg“ sind zwei sogenannte Kombischiffe der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel (SFK). Sie können jeweils bis zu 180 Menschen und 50 Fahrräder befördern.

Die Schwebefähre ist eine wichtige Verbindung zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals und historisches Wahrzeichen. Die Fähre wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass sie aktuell nicht mehr einsatzbereit ist - deswegen musste fürs erste Ersatz her.

Ihr erster geplanter Einsatz ist am Dienstag, 7. Juni – zeitgleich mit der Wartung der Aufzüge des Fußgängertunnels. Mit den Arbeiten soll an dem Tag um 8 Uhr, nach dem Schülerverkehr, begonnen werden. Die Fähre nimmt ab 7.30 Uhr mit einer Abfahrt an der Südseite (Anleger am Kanal-Café) den Betrieb auf. Der Anleger gegenüber befindet sich auf Höhe der Wehraustraße. Die Schiffe verkehren bis 15.30 Uhr.

Matthias Visser vom WSA gab an, die Fähren seien ab dem 1. Juni einsatzbereit. Obwohl sie am 7. Juni als Ersatz für die Fahrstühle dringend benötigt werden, sprach Visser von einem „Probebetrieb“ an dem Tag.

Die Schwebefähre war am 8. Januar bei einer Kollision mit einem Frachter schwer beschädigt worden und ist seitdem außer Betrieb. Ein Video zeigt den Unfall:

Nach dem Unfall war die Anteilnahme groß - viele Menschen setzten sich für den Erhalt der Schwebefähre ein. 2800 Unterschriften kamen bei der Aktion „Rettet die Schwebefähre!“ von der Landeszeitung in Rendsburg zusammen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen