zur Navigation springen

Brückenjubiläum : Die zweiten 100 Jahre beginnen bunt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Lichtkunstwerk an der Eisenbahnhochbrücke eingeweiht. Olympiasieger Schoof und Bürgermeister Sienknecht wählten die ersten Farben.

von
erstellt am 13.Sep.2013 | 22:53 Uhr

100 Jahre musste die Region Rendsburg auf diesen Moment warten: Als Ruder-Olympiasieger Lauritz Schoof gestern um kurz nach 21 Uhr am Steuerrad drehte, nahm das Lichtkunstwerk „Passage“ erstmals Farbe an. Zunächst wurde nur der Hauptpfeiler am nördlichen Ufer in eine Mischung aus Magenta, Violett und Pink getaucht. Mit dem Öffnen der Schranke wurde dieser Farbton von der Schwebefähre übernommen und ans andere Ufer transportiert. Dort wartete Osterrönfelds Bürgermeister Bernd Sienknecht, um die Farbe nach seinem Gusto zu verändern. Er wählte Türkis – und schickte das Licht zurück nach Rendsburg. Applaus aus der Menschenmasse vor der großen Bühne am Kreishafen. Die „Passage“ hatte ihre Feuertaufe bestanden.

Am glücklichsten darüber war wohl Till Nowak, der Künstler. Drei Jahre hatten er und mehrere Dutzend Helfer und Unterstützer an dem Projekt gearbeitet. „Das Licht darf die Fähre erst betreten, wenn die Schranke der Schwebefähre geöffnet ist. Es ist wie ein Lebewesen, wie ein Mensch“, sagte der 33-jährige Hamburger wenige Minuten vor der Premiere und wirkte dabei sichtlich aufgeregt. Die „Passage“ sei ein „Dialog“, so Nowak. Er habe die lebendigen Faktoren der Umgebung, allen voran die Menschen, ins Kunstwerk einbeziehen wollen. Das ist ihm gelungen.

Das Lichtkunstwerk „Passage“ ist interaktiv. Jeder kann es beeinflussen – kostenlos. An beiden Ufern des Kanals stehen robuste Stelen mit einem Steuerrad. Über den Drehmechanismus können Passanten die Lichtfarbe auf ihrer jeweiligen Seite einstellen. Legt die Schwebefähre ab, befördert sie den gewählten Farbton auf die andere Seite des Nord-Ostsee-Kanals. Dort kann die Lichtfarbe wieder verändert werden. Insgesamt 24 LED-Strahler an Land und zwei an Bord der Schwebefähre sorgen für buntes Licht, das sich theoretisch in 16 Millionen Töne variieren lässt.

Neben der verbindenden Funktion gibt es einen alternativen Modus für Zeiten, in denen die Fähre nicht aktiv ist. In diesem Fall kann die Lichtfarbe an beiden Ufern voneinander separat von Besuchern über die großen Steuerräder eingestellt werden. Zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens bleibt die „Passage“ jedoch aus.

Anders am Premierenabend, als die Schwebefähre auch noch nach Mitternacht verkehren sollte. Mit einem bunten Showprogramm auf der NDR-Bühne wurde der 100. Geburtstag der Hochbrücke ausgiebig gefeiert. Parallel dazu fiel der Startschuss für den 13. E.ON Hanse Cup. Bei idealem Spätsommerwetter – es fielen nur ein paar Tropfen – kamen viele tausend Besucher an die Festmeile am Kreishafen.

Nach dem farbenfrohen Auftakt, der dem 100 Jahre alten Geburtstagkind aus Stahl gewidmet war, geht es ab heute sportlich weiter. Drachenboot-Rennen, Ergometer-Wettbewerbe, Beach-Völkerball, Stand-Up-Paddling und viele weitere Angebote laden zum Zuschauen und Mitmachen ein. Musikalischer Höhepunkt des Sonnabends ist der Auftritt der Schweizer Soulsängerin Stefanie Heinzmann (21 Uhr, NDR-Bühne). Das sportlich wertvollste Ereignis, der Ruder-Marathon der internationalen Achter über 12,7 Kilometer, startet am Sonntag um 15 Uhr und wird live in der ARD übertragen. Erstmals im Deutschland-Achter sitzt dann der Rendsburger Gold-Junge Lauritz Schoof.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen