Rendsburg : Die Wiederkehr der Weißen Brücke

Millimeterarbeit: Christian Jagosch und Jörg Storm bugsieren die Stahlträger per Hand in die richtige Position. Foto: org
Millimeterarbeit: Christian Jagosch und Jörg Storm bugsieren die Stahlträger per Hand in die richtige Position. Foto: org

Monatelang wurde in Rendsburg über die Weiße Brücke gestritten - jetzt hat der Neubau begonnen. Bereits Ende Mai soll Einweihung gefeiert werden.

Avatar_shz von
07. April 2013, 04:18 Uhr

Rendsburg | Wird jetzt alles wieder gut? Monatelang hatten Politik und Verwaltung in Rendsburg über die Weiße Brücke gestritten - über Bauart, Finanzierung und die grundsätzliche Notwendigkeit. Am Freitag begann endlich der Neubau. Die 14 Gründungspfähle waren bereits im Februar tief im schlammigen Stadtsee versenkt worden, nun machten sich die Arbeiter eines Preetzer Unternehmens daran, massive Stahlträger aufzulegen.

"Warum sie nicht den Ponton benutzen, ist mir ein Rätsel", wunderte sich Bauleiter Michael Fohs, als er Christian Jagosch und Jörg Storm bei der Arbeit beobachtete. Von einem wackeligen, kleinen Boot und einem schmalen Träger aus bugsierten sie die vom Kran gelieferte Teile per Hand millimetergenau auf die Pfähle. Der eigens für diese Arbeit bereitgestellte Ponton war ihnen offenbar zu unbeweglich.

"Es soll ja auch alles genau passen"

Die Arbeiten laufen nach Auskunft des Bauleiters planmäßig, daran konnten weder der langwierige Frost noch die Diebe etwas ändern, die aus einem Fass bei Nacht und Nebel rund 1000 Liter Diesel abpumpten, die eigentlich für den Bagger vorgesehen waren. Mitte nächster Woche sollen alle Stahlträger an Ort und Stelle und verschweißt sein. Am darauf folgenden Montag beginnt die Montage des Überbaus mit dem Bohlenbelag und dem Geländer - der eigentlichen Weißen Brücke. "Die Produktion der dafür benötigten Holzkonstruktionen beginnt erst, wenn der Stahlunterbau steht", erläuterte Fohs, "es soll ja auch alles genau passen." Verwendet wird hartes und witterungsfestes Bongossi-Holz aus Kamerun - mit einem Zertifikat, das die Herkunft aus kontrolliertem Anbau belegt. Gleichzeitig mit den Holzarbeiten werden die sogenannten Widerlager hergerichtet, stabile Stahlständer am Ufer, die der Konstruktion Stabilität geben sollen. Die gesamte Brücke inklusive der Wege soll bis Ende Mai fertig sein und wird anschließend für den Verkehr freigegeben.

Wegen der Bauarbeiten und der am Dienstag endenden Ferien bittet die Stadt Rendsburg Fußgänger und Autofahrer im Stadtpark um besondere Aufmerksamkeit, da die Baustraße den Hauptschulweg kreuzt. Der Baustellenbetrieb werde zwar auf die Schülerströme abgestimmt, gewisse Einschränkungen aber seien zeitweise nicht zu vermeiden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen