Die Stadt bekennt „Farbe“

Kommandantur mit Mozartsaal, Paradeplatz 10,  11-12 Uhr, Führungen 11 und 11.30 Uhr.
1 von 5
Kommandantur mit Mozartsaal, Paradeplatz 10, 11-12 Uhr, Führungen 11 und 11.30 Uhr.

Häuser, Plätze und Führer erzählen Geschichte / Nicht nur denkmalgeschützte Gebäude am 14. September im Programm

von
08. September 2014, 12:31 Uhr

„Farbe ist eine Modeerscheinung“, sagt Anke Samson. Die dunkelgrünen Fliesen an der Front des KinoCenters sind heute nicht mehr schick. Aber sie sind ein Stück Architektur-Geschichte. „Farbe“ lautet das Motto des Tag des offenen Denkmals, der am Sonntag, 14. September, bundesweit stattfindet. Und an diesem Tag bekennt Rendsburg Farbe, bekennt sich zu seiner wechselvollen Geschichte.

24 Objekte können besucht werden, „darunter einige, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind“, sagt Anke Samson, Chefin des RD-Marketings. Beispielsweise die sogenannte Kommandantur mit dem Mozartsaal oder das Hospiz zum Heiligen Geist. Auch das Packhaus öffnet seine Türen, zeigt Bilder einer Ausstellung und bietet „auch spannende Informationen zur Historie“, so die Organisatoren. Wieder andere Objekte werden oftmals nicht als Denkmal wahrgenommen, so wie der Fußgängertunnel, der mit seinen hellen Fliesen auch den Zeitgeist aus seiner Fertigstellung widerspiegelt, so Mit-Organisator Hans Stüdtje, ein ehemaliger Architekt.

Gelbe Plakate an den teilnehmenden Einrichtungen werden signalisieren, dass sie am Sonntag Besuchern offen stehen. Mit dem umfangreichen Programm steht Rendsburg an Platz zwei der Denkmal-Veranstaltungen im Lande. Mit dabei die zwei Kinos der Stadt. Das KinoCenter feiert in diesem Jahr sein hundertjähriges Bestehen und ist damit das älteste Kino Schleswig-Holsteins, aus der Inhaberin Nicole Claussen berichten wird. > Informationen:

www.tag-des-offenen-denkmals.de

> Eintritt:

Angebote kostenlos

Nur Schifffahrtsarchiv 3 Euro Eintritt

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen