zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Die Planungen laufen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Rendsburger TSV bastelt am neuen Kader. Thies Kalina ist im Anflug. Dennis Schnepel und Mustafa Korkmaz bleiben.

Endlich bewegt sich etwas beim Rendsburger TSV. Die Verpflichtung des neuen Trainers Stephan Waskönig und seinem Co. Dennis Usadel hat die Planungen vor dem letzten Saisonspiel heute gegen MTV Dänischenhagen (16 Uhr) beim Fußball-Verbandsligisten ins Rollen gebracht.

Knapp fünf Wochen bleiben dem neuen Führungspersonal noch, um einen Kader zusammenzustellen, der konkurrenzfähig und vielleicht ja auch mehr ist. Mit Bojan Grabavac, der vom Osterrönfelder TSV kommt, konnte der erste Zugang bereits präsentiert werden. Mit Thies Kalina ist nun der nächste im Anflug. Der Audorfer Junge soll seinem neuen Trainer aus Klausdorf folgen und an den Nobiskrug wechseln. Mit Dennis Schnepel und Mustafa Korkmaz (beide wurden zuletzt mit dem OTSV und Inter Türkspor Kiel in Verbindung gebracht) bleiben zudem zwei Stützen aus dem aktuellen Kader. „Am Dienstag haben beide zugesagt, zu bleiben“, berichtet Trainer Waskönig, der zusammen mit Usadel vom Sportlichen Leiter Fritz Bohla an diesem Tag der Mannschaft vorgestellt wurde. In dieser Woche sollen die Gespräch weitergehen – sowohl mit weiteren potenziellen Zugängen, als auch mit Akteuren aus der aktuellen Mannschaft. Weitere Gespräche über neue Spieler werden nach Mitteilung von Waskönig in den nächsten Wochen folgen.

Verzichten muss Waskönig auf Kerem Atamtürker (wechselt zu Inter Türkspor Kiel), der heute verabschiedet wird. Ob Jörg Ahrends noch ein Jahr dranhängen wird, ist noch offen. Den Abschluss dieser wieder einmal turbulenten Saison wollen die Rendsburger auf jeden Fall erfolgreich gestalten. „Das wird aber nur über eine geschlossene Mannschaftsleistung gehen. Fußball ist nun einmal ein Mannschaftssport“, sagt Bohla.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen