zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Die Null soll stehen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost muss der Osterrönfelder TSV am 13. Spieltag im Spitzenspiel bei Tabellenführer Eckernförder SV antreten. OTSV-Trainer Olaf Lehmann wäre schon mit einem Unentschieden zufrieden.

Wenn es das Wetter zulässt, wollen Marcel Eiper und Teile der Mannschaft am Sonnabend im Alt Duvenstedter See auf Forellenjagd gehen. Einen Tag später sollen dann Punkte im Spitzenspiel der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost beim Eckernförder SV (14 Uhr, Bystedtredder) geangelt werden. „Klar, drei Zähler wären klasse“, sagt der Torhüter des Osterrönfelder TSV vor dem Duell des Tabellendritten mit dem Spitzenreiter. Nicht nur wegen der Tabellenkonstellation – die Osterrönfelder könnten mit einem Sieg auf Platz eins springen – werden es für Eiper besondere 90 Minuten, denn der 22-Jährige ist gebürtiger Eckernförder und spielte in der Jugend viele Jahre für den ESV. „Ich würde lügen, wenn ich sage, das ist ein normales Spiel. Viele Freunde und Verwandte sind da und werden ganz genau hinschauen. Aber ich freue mich auf die Partie.“

Dass er mittlerweile die unangefochtene Nummer eins beim OTSV ist, kommt für Eiper, der vor der Saison von der SG BSV/EMTV an den Bahndamm wechselte, „etwas überraschend, denn der Sprung von der A-Klasse in die Verbandsliga ist schon enorm. Allein im Training wird man ganz anders gefordert.“ Doch Eiper hat sich schnell an das höhere Level gewöhnt, wie Trainer Olaf Lehmann bestätigt: „Er macht seine Sache sehr gut.“ So gut, dass Rivale Florian Ewert, der vor Saisonbeginn von Borussia 93 Rendsburg kam, anscheinend den Konkurrenzkampf scheut und bereits wieder verschwunden ist. „Er war verletzt und hat sich danach nicht mehr gemeldet. Keine Ahnung, wo er abgeblieben ist, aber auf solche Spieler lege ich keinen Wert“, sagt Lehmann. Denn ein „gutes Mannschaftsklima“ ist nicht nur für ihn wichtig. „Wir haben vielleicht nicht die besten Fußballer, aber wir funktionieren als Team und sind deshalb im Moment auch so erfolgreich“, fügt Eiper an. 16 von 18 möglichen Punkten hat der OTSV aus den vergangenen sechs Spielen geholt.

Am Sonntag wäre man schon mit nur einem weiteren Zähler zufrieden. „Du kannst nicht sagen, du gewinnst mal eben beim ESV. Die stehen zu Recht ganz oben“, sagt Lehmann und verweist auf die Stärken des Tabellenführers. „Das ist eine spielstarke Mannschaft, die hinten sehr kompakt steht. Oft werden wir nicht zum Abschluss kommen.“ Um so wichtiger, so Lehmann weiter, sei es, dass man ebenfalls in der Defensive gut arbeite. „Wir müssen versuchen, möglichst lange die Null zu halten. Am besten bis zum Abpfiff.“ Dabei wird es auch auf die Leistung von Marcel Eiper ankommen. Fische sollen dem Keeper an diesem Wochenende schon ins Netz gehen, Bälle aber nicht. 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert