Die neue Lust am Spinnen

Schafhalterin und Spinnerin Inken Jensen-Klose (links) aus Haale verarbeitet Wolle ihrer eigenen Tiere.
1 von 2
Schafhalterin und Spinnerin Inken Jensen-Klose (links) aus Haale verarbeitet Wolle ihrer eigenen Tiere.

100 Teilnehmer beim Nordspinnertreffen / Nachhaltigkeit und Kreativität: Vom Rohstoff zum Endprodukt

von
16. Januar 2019, 18:15 Uhr

Benita Davidoff (67) aus Lindau ist zufrieden. Gut 100 Spinnerinnen und auch ein paar wenige Spinner hatten in Gettorf ihre Spinnräder aufgestellt. Jedes Jahr in der ersten Januarhälfte treffen sie sich im Gemeindehaus Gettorf, und es werden jedes Jahr mehr.

„Ich organisiere dieses Treffen seit zwölf Jahren. Am Anfang waren wir 40 Leute“, erzählt Benita Davidoff. Das Treffen profitiert nach ihrer Aussage „vom Boom alter Techniken. Bei der Herstellung eines eigenen Kleidungsstückes vom Rohstoff bis zum Endprodukt kommen Nachhaltigkeit und Kreativität zusammen.“ Die meisten Spinnerinnen verarbeiten die Wolle weiter. Sie stricken, weben, häkeln und filzen.

Inken Jensen-Klose aus Haale spinnt bereits seit 1994. 1996 kaufte sie sich von der Gage, die sie für einen musikalischen Auftritt erhalten hatte, die ersten zwei Schafe. Inzwischen hält sie zwölf Tiere. Ihr Pommerscher Rauhwollschafbock hat mit Mädels sehr unterschiedlicher Schafrassen Kreuzungslämmer gezeugt. Das bedeutet viele verschiedene Arten und Farbtöne an Schafwolle. Für Inken Jensen-Klose sind Schafhaltung, Spinnen, Stricken und Filzen aber nicht nur Hobby und Teilbroterwerb. Sie hat auch eine Botschaft. Ihr gehe es um Nachhaltigkeit, die müsse gerade wieder an Bedeutung gewinnen.

Britta Westphal (34) aus Lindau ist zu ersten Mal dabei. Sie hat vor etwa einem Jahr das Spinnen aus ganz pragmatischen Gründen angefangen. „Wir haben Schafe zu Hause und die Wolle war zu wertvoll, um sie wegzuwerfen.“ Petra Köpke (53) aus Gettorf wollte einfach einmal spinnen lernen und belegte vor drei Jahren einen Kursus. Das alte Handwerk war leicht zu erlernen, sagt sie im Rückblick. Da ist sie sich mit Britta Westphal einig. Für sie bedeutet spinnen Ruhe, „fast schon Meditation“. Zwischen den Nordspinnertreffen besucht sie den Spinnkreis in Sehestedt.

Wolle, Spinnen und Mehr

>Sehestedt: Offener Spinnkreis & Wollbearbeitung, jeden 2. Mittwoch im Monat, Dorfgemeinschaftsraum, 19 bis 21 Uhr. www.sehestedt.de

>Haby: Spinnkreis jeden vierten Dienstag im Monat, 19 bis 21 Uhr, Schafhof in Haby, Wittenseer Str. 2, www.schafhof-haby.de

>Haale: www.wettersberger -wollwerkstatt, von Inken Jensen-Klose, Filzen, Stricken, Weben, Spinnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen