zur Navigation springen

Auf vier Pfoten : Die letzte Saison im Tierhotel „Nindorfer Hof“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Grundstück wurde von der Erbengemeinschaft verkauft. Die Einrichtung schließt zum 31. Oktober ihre Pforten.

Das Tierhotel „Nindorfer Hof“ schließt seine Pforten. Bis zum 31. Oktober können vierbeinige Gäste noch den „All inclusive“-Komfort des Tierhotels nutzen – dann ist nach 17 Betriebsjahren Schluss. Im Sommer 1998 startete Achim Suhr auf dem ehemaligen Warnamt-Gelände an der Kreisstraße 84 ein Hotelprojekt der besonderen Art, dessen Clou möblierte Zimmer für Hund und Katz waren. Seit der Inhaber vor vier Jahren verstarb, wurde das Tierhotel von seinen sechs Angestellten weitergeführt.

„Die Erbengemeinschaft wollte das Gelände seither verkaufen – und nun hat sie einen Käufer gefunden“, berichtet Gaby Butenschön. Der neue Inhaber hat seine eigenen Pläne für die Nutzung des Geländes. Für das Tierhotel „Nindorfer Hof“ bedeutet der Verkauf das Aus. „Ich hab ja Verständnis für die Erbengemeinschaft, aber wir sind nun natürlich alle ganz traurig, weil wir arbeitslos werden“, sagt Gaby Butenschön.

„Die Kunden sind auch alle richtig traurig, denn die wissen nicht, wo sie in Zukunft mit ihren Tieren hinsollen“, ergänzt Melinda Panti. Im „Nindorfer Hof“ waren die vierbeinigen Gäste einen Komfort gewohnt, den es hierzulande in dieser Form nicht noch einmal gibt: möblierte Einzelzimmer mit den Lieblingsspielsachen von zu Hause, tagsüber Umhertollen auf großen Spielflächen, mindestens drei Mahlzeiten pro Tag, bei Bedarf Verabreichung der nötigen Medikamente und natürlich jede Menge Streicheleinheiten vom tierlieben Hotelpersonal, das seinen Gästen jeden Wunsch von den Lefzen abliest.

31 Hunde- und 15 Katzenzimmer sowie 16 mit Holzhütten ausgestattete Spielflächen stehen zur Verfügung. „So eine Anlage gibt’s in Schleswig-Holstein nicht noch einmal“, betont Gaby Butenschön, „das ist einmalig, und so etwas könnte man auch ganz schwer auf die Schnelle woanders aufbauen.“ Nicht von ungefähr kommt die Kundschaft aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg. „Nachher erwarten wir eine Kundin, die sogar ganz aus Soltau anreist, um ihren Hund hier für die Ferien abzugeben“, erzählt Gaby Butenschön. Viele Vierbeiner schwören auf ihr Einzelzimmer im „Nindorfer Hof“. „Sonst ist in den Tierpensionen überall Rudelhaltung üblich – und es gibt Hunde, die sich für so eine Rudelhaltung absolut nicht eignen“, erklärt Gaby Butenschön.

Aktuell verbringen 35 Hunde und zehn Katzen ihre Sommerferien im Tierhotel, während Frauchen und Herrchen auf Reisen sind. „Nach den Sommerferien herrscht bei uns sogar noch mehr Betrieb, weil dann die kinderlosen Leute in Urlaub fahren“, vermerkt Gaby Butenschön. Auch in den Herbstferien kann man sein Haustier noch im „Nindorfer Hof“ unterbringen. „Wir haben uns mit dem Käufer einigen können, dass wir noch bis zum 31. Oktober geöffnet bleiben“, erzählt Gaby Butenschön, die traurig ist, dass im Tierhotel nun endgültig die Lichter ausgehen: „Wir waren ein supergutes Team, und auch von unseren Kunden haben wir immer wieder die Bestätigung bekommen, dass unsere Anlage absolut einmalig sei.“

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen