zur Navigation springen
Landeszeitung

20. August 2017 | 12:25 Uhr

Handball : Die Kurve bekommen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Schülp/Westerrönfeld/RD stoppt in der Handball-Oberliga HH/SH mit 32:28-Sieg den Abwärtstrend.

Die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg hat nach zuletzt drei Niederlagen wieder die Kurve bekommen und den dritten Sieg in der Oberligasaison eingefahren. Sie gewann gegen den Preetzer TSV mit 32:28 (13:13).

Statt um 16.45 Uhr ging es erst um 17 Uhr los, weil die Schiedsrichter im Stau steckten, nichtsdestotrotz legte die HSG zunächst fulminant los und führte mit 8:3. Im Training hatte sich Ronny Hohnsbehn bei Abwesenheit Dennis Schraders auf der Mitteposition empfohlen, sodass Gunnar Kociok den Außenspieler als Spielmacher aufbot. „Er ist sehr ballsicher, kann alle Konzeptionen und bringt viel Schwung rein. Das werden wir sicherlich noch mal so machen“, lobte der Trainer. Preetz musste handeln und nahm Jens-Christian Woldt in Manndeckung. Zuvor fiel der Halblinke zwar nicht durch viele Tore, aber durch ansehnliches Zusammenspiel mit Außen Leonard Jöhnk auf. Die taktische Maßnahme verfehlte ihre Wirkung nicht. „Als hätten wir im Training noch nie fünf gegen fünf gespielt“, meckerte Kociok über die Häufungen von Fehlversuchen und -pässen, die Preetz einen 8:1-Lauf zum 11:13 sicherten. Bedrohlicher wurde es aber nicht mehr. Zwar fehlten mit den Cohrt-Brüdern, Nils Martensen und Philip Moreau vier Spieler, doch auch ohne sie behielt die HSG zunächst den Anschluss (13:13) und kam in der zweiten Halbzeit nie mehr ins Hintertreffen.

Preetz, das ohne Thomas Knorr angetreten war, blieb zwar bei der Manndeckung für Woldt, aber Westerrönfeld wusste sich nun besser zu helfen. „Wenn man die richtigen Entscheidungen trifft, hat man im Fünf-gegen-Fünf prinzipiell ja mehr Platz, um den Gegner auszuspielen“, erläuterte Kociok. Dennis Schrader, der später doch noch für Hohnsbehn auf der Mitte eingesetzt wurde, leitete die meistens richtigen Aktionen ein und Westerrönfeld führte mit 19:15, später 25:23 und am Ende mit 32:28. Immer wieder zeigte sich dabei, wie bereits im Pokalspiel in der Woche, Niklas Ranft sehr engagiert und motiviert. In seinem ersten Punktspiel nach längerer Verletzungspause traf der Halbrechte sieben Mal. „Er hat zwar auch reichlich viele Versuche dafür gebraucht, aber dabei bewiesen, dass er uns sehr weiterhelfen kann“, sagte Kociok. Auch Leonard Jöhnk heimste sich das Lob des Trainers ein. Bedient durch Jens-Christian Woldt ließ der Linksaußen keine Chance aus und versenkte alle fünf Versuche sicher im Netz. „Unterm Stich bin ich sehr zufrieden mit dem Sieg in diesem Vier-Punkte-Spiel. Wir haben angedeutet, was wir können. Wenn wir jetzt wieder mehr Leute im Training sind, werden wir zwangsläufig noch besser werden“, hofft Kociok.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Töllner, Burchert – Hohnsbehn (1), Schrader (6/3), Jüschke (3), Fisch (1), Petriesas (2), Woldt (6/1), Jöhnk (5), Seehase, Cardis (1), Ranft (7), Schöler.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 22:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen