zur Navigation springen

Hohes Arsenal : Die ganze Vielfalt des Ehrenamts

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Flüchtlingsunterstützung, Tschernobylhilfe, Hundestaffel: Mehr als 50 Organisationen präsentierten sich auf Messe im Hohen Arsenal.

„Miteinander. Vielfalt. Leben.“ - unter diesem Motto fand gestern im Bürgerzentrum „Hohes Arsenal“ in Rendsburg die 7. Ehrenamt-Messe statt. Mehr als 50 Organisationen, Vereine und Initiativen präsentierten sich den zahlreichen Besuchern, die Gelegenheit hatten, die vielfältigen Möglichkeiten des Engagements kennen zu lernen und zu vergleichen.

Die Pantomimengruppe „Lautstark“ unter der Leitung von Peter Feuser eröffnete die Veranstaltung und setzte das Motto ins Bild. Im Foyer zeigten die Darsteller, dass man etwas bewegen kann, wenn alle Akteure an einem Strang und in eine Richtung ziehen.

Karin Bock aus Westerrönfeld kümmert sich seit 1993 um Kinder aus Tschernobyl, die unter den Folgen der Atomkatastrophe leiden. Ihr Verein organisiert Erholungsurlaube im Kreisgebiet. „Für acht Kinder im Alter von acht bis zehn Jahren suchen wir noch Gasteltern für die Zeit vom 3. bis zum 30. Juli“, erklärte Bock. Wer dazu bereit sei, könne sich bei ihr auch telefonisch (04331/88063) melden.

Werner Frahm und Stephanie Hoop informierten über die „Interessengemeinschaft Flüchtlingshilfe Fockbek“, die im Februar vergangenen Jahres ins Leben gerufen wurde. „Unser Ziel ist es, eine positive Willkommenskultur zu leben“, erklärte Frahm. Das Amt weise den Flüchtlingen Wohnungen zu, dann werde die Flüchtlingshilfe aktiv und kümmere sich um die Anmeldungen zum Kindergarten, zur Schule und zu Sprachkursen. „Wir besorgen gebrauchte Fahrräder, Sachspenden und stellen den Kontakt zu Vereinen her“, fügte Hoop hinzu. Es seien „ganz herzliche Beziehungen“ zu den bislang 110 Flüchtlingen in Fockbek entstanden, betonte Frahm. Wöchentlich käme eine Familie dazu, deshalb suche die Flüchtlingshilfe laufend weitere ehrenamtliche Helfer.

Anja Lüsebrink vom Ehrenamt-Netzwerk Schleswig-Holstein informierte über die Ehrenamtskarte. Damit können ehrenamtlich Tätige von allerlei Angeboten profitieren, die von Bonuspartnern der Karte zur Verfügung gestellt werden (www.ehrenamtskarte.de).

Verschiedene Suppen und „Pita mit Schafskäse“ boten Frauen an, die sich mit Bernd Weiss, dem Leiter des AWO-Hauses für soziale Dienste in Büdelsdorf, regelmäßig zum „Kochen ohne Grenzen“ treffen.

Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer, der Schirmherr der Veranstaltung in Rendsburg, bezeichnete die Messe als hervorragendes Forum für die Vielfalt des Ehrenamtes. Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast bescheinigte den ehrenamtlich Tätigen, dass ihre Arbeit unbezahlbar für die Gesellschaft sei.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen