zur Navigation springen

U16-Basketball-Bundesliga : Die Formkurve zeigt nach oben

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der U16-Basketball-Bundesliga unterlagen die Junior Twisters Rendsburg nach großem Kampf dem Tabellenzweiten Sharks Hamburg mit 54:63. Das Hinspiel hatten die Rendsburger noch mit 36:91 verloren.

Weit weg von einer dicken Überraschung waren die Junior Twisters Rendsburg nicht. Am 8. Spieltag der U16-Basketball-Bundesliga begegnete das Schlusslicht dem Tabellenzweiten Sharks Hamburg lange Zeit auf Augenhöhe. Am Ende mussten sich die Schützlinge von Trainerin Antje Mevius mit 54:63 (9:14, 21:30, 36:42) geschlagen geben. Trotz der achten Niederlage im achten Spiel zog Mevius ein positives Fazit. „Das war unsere beste Saisonleistung. Die Formkurve geht bei uns nach oben“, analysierte die Trainerin. Zum Vergleich: Das Hinspiel Anfang November hatte der Rendsburger Nachwuchs noch deutlich mit 36:91 verloren. Das intensive Training der vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt. So zeigte sich die Mannschaft technisch und im Zusammenspiel stark verbessert. Basis der starken Leistung war jedoch die gute Abwehrarbeit. „Gegen einen solchen Gegner nur 63 Punkte zu kassieren, ist ein guter Wert“, befand Mevius. Vor dem Spiel stellten die Hamburger noch die beste Offensive der Liga.

Die Gastgeber legten unbekümmert los und führten mit 4:0, konnten aber nicht nachlegen, so dass die Sharks das erste Viertel mit 14:9 für sich entschieden. Im zweiten Viertel gelang es den Junior Twisters, die Trefferquote auf zwölf zu erhöhen. Dem setzten die Gäste jedoch 16 Punkte entgegen, so dass sie zur Pause mit 30:21 führten. Doch anstatt die Köpfe hängen zu lassen, zeigten die Mevius-Schützlinge eine große Moral. Angeführt von den stark aufspielenden Torge Rump und Robert Heise, der mit insgesamt zehn Rebounds aufwartete und mit 14 Punkten erfolgreichster Werfer war, ging das dritte Viertel mit 15:12 an die Gastgeber. „In diesem Viertel hat die Mannschaft mit viel Kampfgeist agiert und entgegen den sonstigen Spielen bei einem Rückstand nie aufgesteckt. Das wurde belohnt“, gab es auch hier Lob von Mevius.

Ein ähnliches Leistungsbild bot sich im Schlussviertel. Nach 38 Minuten führten die Sharks nur noch mit 54:48. „Das war schon eng. Doch wir konnten den Gästen diese Führung nicht mehr abjagen. Dazu war der Gegner dann doch zu clever und hat die Führung gar noch ausbauen können“, meinte Mevius. Am kommenden Sonntag spielen die Rendsburger in Lübeck gegen den Tabellenvierten Lübeck Lynx. Im Hinspiel gab es eine 62:78-Niederlage.

Junior Twisters RD: Telemann (4), Rump (11), Nippert (6), Mau, Hansen (1), Heise (14/1 x 3), Merz (5), Breitkopf, Rabe (11), Syskin (2), Boma Atta, Zernitz.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen