zur Navigation springen

Triathlon-weltmeisterschaften : Die Form stimmt bedingt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Margit Bartsch kämpft bei den Triathlon-Weltmeisterschaften um eine Medaille in der Altersklasse W55.

Hierzulande ist Triathletin Margit Bartsch von der SG Athletico Büdelsdorf fast nicht zu schlagen. Bei der Weltmeisterschaft in London muss sich die amtierende Deutsche Meisterin aber reichlich strecken, um an ihre Erfolgsserie auf internationaler Bühne anzuknüpfen. Im Vorjahr wurde Bartsch über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) Vize-Weltmeisterin in der Altersklasse W55. „Das zu wiederholen, wird aber ganz schwer“, erklärt Bartsch.

Am Sonntag gehen die 70 Triathletinnen ab 8.30 Uhr Ortszeit in der Hauptstadt Englands an den Start. Zu den Favoriten zählen Marijke Zeekant (Holland), Beverley Childs (Großbritannien) sowie Berenke Gensior (Deutschland). Die Holländerin sei laut Bartsch bei normalem Verlauf nicht zu schlagen: „In Hamburg habe ich einmal einen Wettkampf klar gegen sie verloren“, erklärt Bartsch, die die Plätze zwei bis acht ins Visier nimmt.

Beim Dörpsee-Triathlon am vergangenen Sonnabend absolvierte sie den letzten Test. Mit ihrer Form ist die Deutsche Meisterin nur bedingt zufrieden. „Beim Schwimmen und Radfahren stimmt die Form. Beim Laufen habe ich das Gefühl, etwas langsamer als im Vorjahr zu sein.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen