zur Navigation springen
Landeszeitung

22. Oktober 2017 | 15:57 Uhr

Die Feuerwehren des Amtes geeint

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Klaus-Hinrich Paulsen für 25-jährige Tätigkeit als Ehrenbeamter ausgezeichnet / Erster Wehrführer in Mittelholstein

Mit einer Ehrenurkunde, einer Jubiläumszuwendung, Blumen und viel Applaus würdigte der Amtsausschuss des Amtes Mittelholstein das Dienstjubiläum von Amtswehrführer Klaus-Hinrich Paulsen. Der Liesbütteler ist seit 25 Jahren Ehrenbeamter. Paulsen wurde 1989 zum Wehrführer seiner Heimatgemeinde Steenfeld gewählt, hatte diesen Chefposten 16 Jahre lang inne (ehe er ihn an seine Tochter Sina abgab), war von 1994 bis 2004 stellvertretender Amtswehrführer des Amtes Hanerau-Hademarschen, von 2004 bis 2011 Amtswehrführer des Amtes Hanerau-Hademarschen, fungierte in der ersten Hälfte des Jahres 2012 als Feuerwehr-Beauftragter des neu gegründeten Amtes Mittelholstein und wurde dann am 21. Juni 2012 in Oldenbüttel zum ersten Amtswehrführer des Amtes Mittelholstein gewählt.

„Getragen von dem Vertrauen der Feuerwehrleute aus allen Regionen bist Du damals gewählt worden“, stellte Amtsvorsteher Peter Thomsen in seiner Laudatio fest. „Du hast die Feuerwehren erfolgreich zusammengeführt: Die Einigkeit, die wir heute haben, trägt Deine Handschrift.“

Der Amtsausschuss wählte drei kommunale Vertreter, die das Amt Mittelholstein im Vorstand der Aktiv-Region Mittelholstein repräsentieren sollen: Amtsvorsteher Thomsen, den stellvertretenden Amtsdirektor Georg Türk und Angelika Wiese von der Amtsverwaltung. Auch drei Stellvertreter für die Vorstandsposten bei der Aktiv-Region wurden benannt: Otto Griefnow aus Hanerau-Hademarschen, die Tackesdorfer Bürgermeisterin Nancy Ehlers und Bauamtsleiter Joachim Kaak von der Amtsverwaltung.

Die Kommunalpolitiker billigten einen Nachtragshaushalt für 2014, in dem die Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungsetat von 5 237 300 auf 5 424 000 Euro und im Vermögensetat von 1 231 400 auf 1 285 900 Euro erhöht werden. Um den Nachtragshaushalt auszugleichen, werden aus den Rücklagen 122 600 Euro entnommen. Anschließend wurde die Haushaltssatzung für 2015 genehmigt, die einen Verwaltungsetat von 5 173 600 Euro und einen Vermögenshaushalt von 97 000 Euro vorsieht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen