zur Navigation springen
Landeszeitung

21. Oktober 2017 | 21:48 Uhr

Kropp : Die allerschönste Mondscheinnacht

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Besucher begeistert vom Programm. 43 Festwagen gestalteten den „Kropper Karnevalsumzug“ . Auch der Regen am Sonntag konnte die gute Laune nicht trüben.

Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Tausende standen dicht gedrängt an den Straßenrändern. Die zehnte Kropper Mondscheinnacht hatte mit dem Festumzug ihren Höhepunkt erreicht. „So schön war es noch nie“, hörte man allerorten.

43 liebevoll gestaltete Festwagen mit gut gelaunten und fröhlichen Menschen an Bord zogen durch Kropps Straßen. Hoch oben auf einem Hubwagen postiert, kommentierten Adolf Deeke vom Organisationskomitee und RSH-Moderator Carsten Kock mit launigen Worten jeden einzelnen Wagen. „Was in Düsseldorf der Karnevalsumzug ist in Kropp die Mondscheinnacht“, sagte Carsten Kock. Und tatsächlich, aus jedem Wagen regnete es Bonbons und andere Süßigkeiten in die Menge. Auch allerlei Getränke wurden an die Zuschauer gereicht. „Es ist der helle Wahnsinn, was hier abgeht“, hallte es vom Mikrofon, das Adolf Deeke in den Händen hielt.

Nicht nur Vereine und Verbände, auch Straßenzüge, Firmen und Wagen aus den umliegenden Orten, die damit ihre Verbundenheit zum Unterzentrum zeigten, gab es zu bewundern. Auch Fußtruppen waren unterwegs. Das Rathaus mit Bürgervorsteher Klaus Lorenzen, Bürgermeister Reinhard Müller sowie ihren polnischen Gästen aus Orzysz, die vor zwei Jahren unter dem Motto „Kropp ganz schön ausgeschlafen“ ihren Wagen gestaltet hatten, fuhren in diesem Jahr unter dem Slogan „Kropp hat sich gewaschen“.

Die Jury, der unter anderem Bürgermeisterkandidat Stefan Ploog und Piotr Chorazy aus Orzysz angehörten, hatte es sichtlich schwer, einen Siegerwagen zu ermitteln. Nach dem rund zweistündigen Spektakel zog es die meisten auf den Marktplatz. Dort herrschte fortan ein buntes Treiben. Auf der Bühne vor dem Rathaus gab es flotte Musik von den „Nordstimmen“ und gegenüber auf dem Alten Viehmarkt sorgte DJ Tony Tornado für Partystimmung, so dass so mancher eine kesse Sohle aufs Pflaster legte. Höhepunkt war der Auftritt von Dschungelkönigin Melanie Müller, die dem Publikum ordentlich einheizte und anschließend zahlreiche Autogramme an ihre Fans verteilte.

Bereits am Tag zuvor, ein gut bestückter Jahrmarkt hatte bereits am Nachmittag seine Pforten geöffnet, sorgten bis spät in die Nacht die „Original Hohner Musikanten“ für gute Laune.

Am Sonntag begann der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück auf dem Marktplatz. Bei strömenden Regen folgte ein Gottesdienst in plattdeutscher und polnischer Sprache mit Pastorin Jutta Selbmann und Pastor Witold Chwastek. Für die Musik sorgte die Band der Freiwilligen Feuerwehr. „So viele Schirmherren für eine Veranstaltung wie für die Kropper Mondscheinnacht gab es noch nie“, meinte Bürgervorsteher Klaus Lorenzen schmunzelnd.

Ein großes Familienprogramm mit Kindermeilen und Küstenspaß folgte. Ein weiterer Höhepunkt der gelungenen drei Tage war der Wettbewerb „Paare-Olympic-Kropp“ unter dem Motto „Kropp bewegt sich“, bei der Paare in Schlafanzügen sportlich gegeneinander antraten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen