zur Navigation springen
Landeszeitung

22. Oktober 2017 | 12:36 Uhr

Die 35. Jugendfeuerwehr im Kreis

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Feuerwehr Tetenhusen gründet Nachwuchsorganisation mit 14 Mädchen und Jungen

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2013 | 00:33 Uhr

14 Kinder und Jugendliche waren gemeinsam mit ihren Betreuern und den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Tetenhusen auf dem Sportplatz angetreten. Voller Erwartung verfolgten sie das Geschehen an diesem Tag, bei dem sie die Hauptpersonen waren. Wehrführer Kay Hoffmann erläuterte den Weg hin zur eigenen Jugendfeuerwehr. „Wir wollten neue Wege gehen im Bestreben, um den Nachwuchs für die Feuerwehr zu begeistern“. Seit Anfang letzten Jahres haben viele Freiwillige dieses Projekt mit Unterstützung der Gemeinde umgesetzt. 14 Mädchen und Jungen bilden den Start einer eigenen Jugendfeuerwehr. „Ohne Jugend geht nichts und die aktive Gestaltung der Freizeit zum Wohle der Gemeinschaft, die Kameradschaftspflege und Ausbildung ist etwas sehr Wertvolles“, sagte Bürgermeister Volker Langholz.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Bernd Waschnik, Amtswehrführer Gerhard Soneson und Amtsvorsteher Reinhard Müller bekräftigten diese Aussagen. Der freiwillige Zusammenschluss von Jugendlichen bedeute qualifizierten Nachwuchs für die Wehren und die Pflege von Gemeinschaft, Hilfsbereitschaft, Disziplin und Kameradschaft habe einen hohen Stellenwert für die Jugendlichen und im Gemeindeleben, sagte Waschnik. Amtsvorsteher Müller fügte hinzu „wer helfen will, muss helfen können“ und wünschte den Jugendlichen viel Spaß bei der Ausbildung.

Besonderer Dank galt dem Kreisjugendwart Ralf Hansen, der als Mitglied der Tetenhusener Wehr und Bürger der Gemeinde viel Freizeit in dieses Projekt investiert hat. „Es ist mir eine besondere Freude, dass die 35. Jugendfeuerwehr im Kreis Schleswig-Flensburg hier in Tetenhusen gegründet wird“, erklärte Ralf Hansen. Die Jugendfeuerwehr besteht im Kreis seit 35 Jahren und mit der Tetenhusener Jugendwehr hat sich die Zahl der aktiven Jugendlichen auf über 1000 erhöht. „Eigentlich wollte ich bei 1000 in Rente gehen. Aber keine Angst, ich bleibe, denn die Jugendarbeit macht mir sehr viel Spaß“, versprach Hansen. Er ist seit dem Jahre 2000 in der Jugendarbeit auf Kreisebene tätig. Vor sieben Jahren trat er als Beisitzer dem Vorstand bei, 2010 übernahm er kommisarisch den Vorsitz und seit zwei Jahren ist Ralf Hansen Kreisjugendwart.

Nach so vielen Reden wurde es ernst. Zuerst nahmen Jugendgruppenleiterin Manja Buttgereit (14) und ihr Kamerad Paul Scholz (10) die Fahne entgegen. Kreisjugendwart Ralf Hansen hatte neben einem Geldgeschenk noch einen Notfallrucksack mitgebracht und das Wahrzeichen der Jugendwehren – einen Grisu aus Stoff (das ist der kleine feuerspeiende Drache, der unbedingt Feuerwehrmann werden wollte), der feierlich an der Fahnenspitze befestigt wurde.

Nach dem Kaffeetrinken konnte die Jugendwehr zeigen, was sie bereits gelernt hat. Es wurden Schläuche ausgerollt, Verteiler gesetzt, noch mehr Schläuche ausgerollt und Anschlüsse befestigt, bis es hieß: „Wasser marsch!“ Jugendwartin Dagmar de Riese, ihr Stellvertreter Knut Zachrau und die Betreuer Cara de Riese, Jessica Niebuhr und Jannik Wittern kümmern sich um die Ausbildung ihrer Schützlinge. Einen Vorstand hat die Tetenhusener Jugendwehr auch schon. Manja Buttgereit wurde zur Jugendgruppenleiterin gewählt, Finn-Ole Clausen (14) ist ihr Stellvertreter und Lena Ziehmer (11) übernahm das Amt der Schriftführerin. Die einheitliche Bekleidung und die neuen Helme konnten dank einer 500-Euro-Spende der Fleischerei Hartwich aus Tetenhusen angeschafft werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen