LZ-Filmkritik aus Rendsburg : Die 19-jährige Clarissa will den Traum ihrer verstorbenen Mutter verwirklichen

Avatar_shz von 14. September 2020, 08:58 Uhr

shz+ Logo
Celia Imrie als Mimi (von links), Shannon Tarbet als Clarissa und Shelley Conn als Isabella in einer Szene des Films „Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat“. Der Film läuft seit 10. September in den deutschen Kinos.

Celia Imrie als Mimi (von links), Shannon Tarbet als Clarissa und Shelley Conn als Isabella in einer Szene des Films „Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat“. Der Film läuft seit 10. September in den deutschen Kinos.

Herderschülerin Rieke Stoffers hat sich den Film „Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat“ angesehen.

Rendsburg | In dem Drama „Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat“ von Regisseurin Eliza Schroeder (zu sehen in der Schauburg) geht es um die 19-jährige Clarissa, die den Traum ihrer verstorbenen Mutter Sarah, eine Bäckerei in Notting Hill zu eröffnen, verwirklichen möchte. Unterstützung erhält sie von ihrer Großmutter Mimi, Sarahs bester Freundin Isabelle und...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen